Kontakt

Haben Sie noch Fragen?
05151 18-6700

F-J

Lexikon Ökologisches Bauen (F-J)

Faserzement

Faserzement ist ein künstliches Material, das aus pflanzlichen und glasigen (synthetischen) Faserstoffen besteht, dem steinige (mineralische) Bindemittel beigemengt werden. Es wird als Material für die Hausdacheindeckung und zur Wandverkleidung bei hinterlüfteten Fassaden verwendet. Faserzementplatten sind dicht, bruchsicher und leicht, aber nicht sehr alterungsbeständig.

War diese Antwort hilfreich?

Feuchteabgabe

Die Diffusion herstellungs- oder witterungsbedingter, innerer Feuchte an die Oberfläche (siehe Baufeuchte).

War diese Antwort hilfreich?

Feuchtepuffer

In einem Raum kann durch Duschen oder Kochen kurzzeitig hohe Raumfeuchte entstehen. Diese wird nicht sofort über Diffusion oder Lüftung abgebaut, sondern teilweise von Teppichen, Tapeten, Putzen, Möbeln etc aufgenommen. Da diese Feuchteaufnahme nur oberflächlich geschieht, wird die Feuchtigkeit bei nächster Gelegenheit durch Lüftung wieder an die Raumluft abgegeben.

War diese Antwort hilfreich?

Feuchtesperre

Als Feuchtesperre wird üblicherweise eine auf dem Fundament verlegte Bitumenbahn verwendet. Sie funktioniert als Sperre gegen aufsteigende Feuchtigkeit von unten ins Mauerwerk, was Schimmelpilze, Salpeter, Stockflecken und schadhaftes Mauerwerk zur Folge haben würde. Auf die Bitumenbahn wird in einem Mörtelbett die erste Lage Mauersteine (Ziegel, Porenbeton, Kalksandstein) gemauert. Bitumenpappe wird auch bei Wänden auf der Geschossdecke eingelegt sowie beim Einbau von Fenstern und Rollladenkästen.

War diese Antwort hilfreich?

Feuerwiderstand

Baustoffe werden nach ihrem Brandverhalten in Feuerwiderstandsklassen eingeteilt. Dabei kann ein und derselbe Baustoff je nach seiner Verarbeitung und Dicke in verschiedene Feuerwiderstandsklassen eingestuft werden. Ziegel und Porenbeton-Bauteile sind z.B. in den Feuerwiderstandsklassen nicht brennbar, feuerbeständig und sogar hochfeuerbeständig zu finden.

War diese Antwort hilfreich?

First

First heißt der obere Abschluss des Steildaches eines Hauses, an dem die geneigten Dachflächen in einer Linie zusammenstoßen. Damit keine Feuchtigkeit in den Dachraum eindringen kann, wird der First mit speziell geformten Firstziegeln abgedeckt. Gleichzeitig muss eine gute Dachentlüftung gewährleistet sein.

War diese Antwort hilfreich?

Firstgratrolle

Die Firstgratrolle ist eine diffusionsoffene Kunststoffbahn zur Abdichtung des Firstes gegen Wasser und zur guten Entlüftung der Dachkonstruktion (siehe First).

War diese Antwort hilfreich?

Flachkollektoren

Siehe Solaranlagen: Flachkollektoren.

War diese Antwort hilfreich?

Frostgrenze

Eindringtiefe des Frostes in die Erde und in Bauteile bis zur Null-Grad-lsotherme. Die durchschnittliche Frosttiefe in Deutschland beträgt 80 cm, die maximale 1 m.

War diese Antwort hilfreich?

Fugendurchlasskoeffizient

Er gibt an, wie dicht eine Fenster- oder Türfuge sein muss. Je stärker der Winddruck ist, dem die Fuge ausgesetzt ist, desto mehr Wärme geht durch eine undichte Fuge verloren. Da der Winddruck mit der Höhe des Hauses zunimmt, müssen die Fugen von hohen Häusern besser gedichtet sein als bei niedrigen Häusern (siehe Druck).

War diese Antwort hilfreich?

Fußbodenheizungen im Trockenbau

Bei Fußbodenheizungen wird neben der systembedingt großen Wassermenge auch eine große Fläche aufgeheizt. Deshalb können diese Systeme i.d.R. nur langsam auf plötzliche Temperaturänderungen der Umgebung reagieren. Weniger stark wirkt sich dieser Effekt bei Fußbodenheizungen in Gebäuden mit Trockenbauweise aus. Sie reagieren rascher auf Temperaturveränderungen, weil hier der Estrich als Wärmespeicher wegfällt. Im Unterschied zu den klassischen Fußbodenheizungen werden, je nach Oberboden, statt des üblichen Fließ- oder Zementestrichs beispielsweise Trockenestrich-Elementplatten eingesetzt. Mit ungefähr 40 bis 60 mm inklusive Bodenbelag fällt die Aufbauhöhe deutlich niedriger aus als bei Systemen mit im Heizestrich integrierten Rohren.

War diese Antwort hilfreich?

Fundament

Das Fundament trägt das darauf errichtete Bauwerk und verhindert, dass Erdbewegungen Risse im Mauerwerk verursachen. Es muss gegen Grund- und Sickerwasser geschützt sein und unterhalb der Frostgrenze des Erdreichs liegen, um ein Zusammenziehen bei Frost und eine Ausdehnung bei Tauwetter zu vermeiden (siehe Frostgrenze).

War diese Antwort hilfreich?

Gaube

Ein Dachaufbau für ein stehendes Fenster ist eine Gaube (auch: Gaupe). Es gibt z.B. Fledermaus-, Satteldach-, Spitzdach- oder Walmdachgauben. Es ist zu bedenken, dass jeder zusätzliche Aufbau ohne geeignetes Deckmaterial komplizierte Eindeckungen nötig macht und einen Angriffspunkt für die komplexe Außenhaut darstellt.

War diese Antwort hilfreich?

Gipsbauplatten

Gipsbauplatten werden als Baumaterial für nichttragende Innenwände oder zur Verkleidung bei Renovierung, Um- oder Ausbau verwand. Neben ihrer unkomplizierten Montage ohne Spezialwerkzeug bieten sie eine Reihe weiterer Vorteile: Sie können sofort gestrichen, tapeziert oder gefliest werden, erlauben eine flexible Raumgestaltung und auch die Aufnahme von Ver- und Entsorgungsleitungen ist möglich.

War diese Antwort hilfreich?

Geothermische Anlagen

Die Erdwärme ist eine praktisch unerschöpfliche Energiequelle. Geothermische Anlagen nutzen die Erdwärme in der Regel zu Heizzwecken, aber auch zur Erzeugung elektrischer Energie. Eine in die Erde eingebrachte Sonde führt die Erdwärme zur Nutzung an die Oberfläche. Da die Temperatur der Erdkruste mit der Tiefe zunimmt, wird ab einer Sondentiefe von ca. 1000m keine Wärmepumpe mehr benötigt.

War diese Antwort hilfreich?

Gesundheitsgefährdung

Eine Gesundheitsgefährdung kann passiv und aktiv hervorgerufen werden. Passiv: z.B. durch Einatmen von gasförmigen, gesundheitsschädlichen Stoffen sowie von fibrosen Feinstäuben, durch die Nahrungsaufnahme, durch radioaktive Strahlung, durch allgemeinen Lärm, durch den Straßenverkehr. Aktiv: z.B. durch Freisetzung von gesundheitsschädlichen Gasen, Lösungen und anderen Produkten, durch Gewaltanwendung. All diesen Faktoren ist gemeinsam, dass sie äußere und/oder innere Schäden am Körper des Menschen verursachen können.

War diese Antwort hilfreich?

Gift

Unter Gift versteht man Stoffe, die im lebenden Organismus zu einer spezifischen Erkrankung (Vergiftung) mit Funktionsstörungen, bleibendem Gesundheitsschaden oder Todesfolge führen. Dabei ist die Gefahr, dass ein Stoff als Gift wirkt, in hohem Maße von der Dosis abhängig.

War diese Antwort hilfreich?

Glasvorbauten

Verglaste Windfänge oder Wintergärten werden als Glasvorbauten bezeichnet. Werden sie beheizt, so geht aufgrund der generell geringen Wärmedämmeigenschaft von Glas viel Wärme verloren. Bleiben sie jedoch unbeheizt, fungieren sie als Dämmung und senken die Wärmeverluste der dahinter liegenden Räume und nutzen tagsüber den Treibhauseffekt (siehe Treibhauseffekt).

War diese Antwort hilfreich?

Glasuren

Oberflächen-Glasuren bilden bei gebrannten Tondachziegeln eine glänzende Oberfläche. Sie bieten eine noch größere Resistenz der Dachziegel gegenüber aggressiven Umweltbelastungen, saurem Regen, Verschmutzungen (siehe Tondachziegel). Zudem verhindern sie eine schnelle Vermoosung und stoppen einen frühzeitigen Glanzabbau (siehe Engoben).

War diese Antwort hilfreich?

g-Wert

Er gibt an, wie viel Energie durch eine Glasscheibe dringt und wird in Prozent angegeben. g = 100 % ist ein offenes, unverglastes Fenster, g = 0 % eine geschlossene Wand. Die g-Werte unterschiedlicher Glaskonstruktionen können zwischen 44 % und 82 % schwanken. Der g-Wert ist wichtig für die Berechnung des äquivalenten k-Wertes. Er berücksichtigt sowohl den Wärmeverlust als auch den solaren Wärmegewinn einer Verglasung.

War diese Antwort hilfreich?

Grenzwert

Höchstgrenze für die als noch zumutbar erachtete und damit noch zulässige Schadstoffbelastungen der Umwelt und Belastungen des Menschen aufgrund gesundheitsgefährdender Einflüsse. Das Verfahren für die Festlegung von Grenzwerten ist ebenso umstritten wie viele Grenzwerte selbst, da z.B. Wissenschaftler unterschiedliche Einschätzungen der Schädlichkeit bestimmter Schadstoffe treffen.


War diese Antwort hilfreich?

Grauwassernutzung

Grauwassernutzung ist die Wiederverwendung des Brauchwassers (Handwasch-, Dusch-, Bade- und Waschmaschinenwasser) zur Toilettenspülung, um Trinkwasser zu sparen. Das Brauchwasser fließt über die separate Zuleitung in einen Speichertank, in welchem die mitgeführten Schmutz- und Schwebstoffe durch ein Filtrationsverfahren mechanisch entfernt werden. Das so vorgereinigte Wasser wird dann in den Vorratsbehälter befördert, in welchem ein Tauchstrahler mit einer speziellen UV-Strahlung fotobiologische bzw. fotochemische Prozesse auslöst, die zur Abtötung vorhandener Bakterien führen. Ein selbstreinigendes System gewährleistet eine dauerhaft hohe Strahlungsintensität der UV-Lampe. Bei Betätigung der WC- und Urinalspülung wird das filtrierte und keimbehandelte Wasser durch eine elektronisch gesteuerte Pumpe automatisch über die separate Zuleitung in die Spülkästen nachgespeist. Sowohl der Speichertank als auch der Vorratsbehälter werden durch ein vollautomatisches Rückspülverfahren gereinigt.

War diese Antwort hilfreich?

Grundwassergefährdung

Stoffe oder deren Reaktionsprodukte, die geeignet sind, das Grundwasser zu verunreinigen oder sonst wie in seinen Eigenschaften nachteilig zu verändern, stellen eine Grundwassergefährdung dar. Derart kontaminiertes Grundwasser entspricht nicht mehr den Anforderungen für Trinkwasser und kann nur noch als Brauchwasser benutzt werden.

War diese Antwort hilfreich?

Heizkörperregelung

Große Gebäude, deren Teile unterschiedlich genutzt werden, unterteilt man zur wirtschaftlichen und energiesparenden Beheizung in einzelne Heizkreise. Hierbei hat jeder Heizkreis einen eigenen Vor- und Rücklauf vom Heizkessel zu den Heizkörpern und lässt sich getrennt regeln.

War diese Antwort hilfreich?

Heizkostenabrechnung

Eine getrennte, verbrauchsorientierte Abrechnung ist bei Häusern mit mehreren Mietparteien vorgeschrieben.

War diese Antwort hilfreich?

Heizzahl

Der Wirkungsgrad von Wärmepumpen wird in der Heizzahl angegeben. Physikalisch korrekt ist ein Wirkungsgrad stets kleiner als 100%. Eine Wärmepumpe gibt aber mehr Wärme ab, als in der zugeführten Energie vorhanden ist. Gibt sie 50% mehr Wärme ab, als in der zugeführten Energie enthalten ist, so ist die Heizzahl 1,5 (siehe Wärmepumpe).

War diese Antwort hilfreich?

Hintermauerwerk

Beim zweischaligen Mauerwerk ist die hintere Mauer die tragende Wand, während die Vormauer (meist Klinkerziegel oder Verblender) den Witterungsschutz übernehmen. Zwischen beiden Wänden ist entweder ein Dämmstoff oder eine Luftschicht, die den Wärmeschutz übernimmt (siehe Kerndämmung).

War diese Antwort hilfreich?

Hohlblocksteine

Großformatige Mauersteine mit großen Lochungen, beispielsweise aus Leichtbeton oder Kalksandstein. Da sie einen geringen Wärmeschutz bieten, werden sie üblicherweise nicht im Wohnungsbau verwendet.

War diese Antwort hilfreich?

Holzschindeln

Schindeln aus natürlichem Holz zur Eindeckung von Gebäuden oder zur Verkleidung von Mauerwerk (auf Lattungen angebracht). Man findet sie vorwiegend im ländlichen Bereich bei Bauernhäusern, Almhütten, Ställen etc. Holzschindeln sind ein natürlicher Baustoff, aber bedürfen aufwendiger Pflege und Wartung, da sie schnell unter den aggressiven Einflüssen der Witterung leiden.

War diese Antwort hilfreich?

Holzwoll-Leichtbauplatten

Holzwolle wird, mit einem Bindemittel versetzt, zu leichten Platten im Format 0,5 x 2 m und bis zu 10 cm Dicke gepresst. Diese Platten sind ausgezeichnet als Wärmedämmung und zum Verputzen geeignet. Sie sind leicht zu verarbeiten und zu befestigen und werden vor allem im Außen-, Keller- und Dachbereich verwendet.

War diese Antwort hilfreich?

HülIfläche

Die Hüllfläche ist die Summe aller Böden, Decken, Dächer, Fenster und Außenwände, die ein Haus gegen Außenluft, Erdreich und unbeheizte Räume, (z.B. Keller, Garage) begrenzt.

War diese Antwort hilfreich?

Hüttensteine

Aus körniger Schlacke und Bindemitteln hergestellte Bausteine.

War diese Antwort hilfreich?

Hydrationswärme

Wärme, die in Putzen und Beton beim Abbinden des Zements durch den durch Wasserzusatz hervorgerufenen chemischen Vorgang der Hydration entsteht.

War diese Antwort hilfreich?

hydrophob

Zu den hydrophoben Materialien zählen alle wasserabweisenden und nicht in wasserlöslichen Materialien, z.B. Lasuren, Imprägnierungen, Fluate, Schlämme und Zementfarben.

War diese Antwort hilfreich?

hygroskopisch

Hygroskopische Baustoffe saugen Feuchtigkeit auf (speziell aus der Luft) und binden sie. Sie werden als Trockenmittel verwendet.

War diese Antwort hilfreich?

Immission

Als Immission wird der Übergang bzw. die Einwirkung von Luftverunreinigungen oder anderen Emissionen auf Menschen, Tiere, Pflanzen und Sachgüter bezeichnet (siehe Emission). Die auf die Objekte einwirkenden Konzentrationen werden allgemein als Immissionskonzentrationen bezeichnet.

War diese Antwort hilfreich?

Innenluft

Infolge des neuen Bewusstseins für die Notwendigkeit von Energiesparmaßnahmen wurden Fenster und Türen entwickelt, die so dicht schließen, dass im geschlossenen Zustand keinerlei Luftaustausch mehr stattfindet. Wird nicht ausreichend gelüftet, können sich in der Innenluft der Raumes deshalb Schadstoffe wie Chemikalien, Gase, Krankheitserreger und Rauch in so hohen Konzentrationen anreichern, dass sie unter Umständen gesundheitsschädlich wirken.

War diese Antwort hilfreich?

Innenputz

Innenputze haben eine glatte Oberfläche, sind durchlässig für Wasserdampf und geeignet für Innenanstriche sowie für das Anbringen von Tapeten. Der übliche Innenputz besteht aus einem Spritzbewurf, dem Unter- und dem Oberputz. Alternativ zum Verputzen können Gipskartonplatten verwendet werden, die wesentlich sauberer in der Verarbeitung sind und ein sofortiges Weiterarbeiten ermöglichen.

War diese Antwort hilfreich?

Infrarotheizung

Es gibt elektrische und Gas-Infrarotstrahler. Die Infrarotstrahlen wärmen, ohne die Luft aufzuheizen. Ihr Haupteinsatz liegt in Industrie und Gewerbe.

War diese Antwort hilfreich?

Innere Oberflächen-Temperatur

Sie ist relevant für das thermische Behaglichkeitsgefühl eines Menschen. Selbst eine sehr hohe Lufttemperatur von über 25 Grad Celsius reicht nicht aus, wenn man sich in der Nähe eines schlecht gedämmten Fensters oder einer schlecht gedämmten Wand aufhält. Die innere Oberflächen-Temperatur eines schlechten Dämmstoffs ist sehr viel niedriger als die Raumluft-Temperatur. Die Folge: Die kalte Fläche entzieht dem Menschen Wärme. Bei einer sehr gut gedämmten Außenwand ist die innere Oberflächen-Temperatur sehr nahe der Raumlufttemperatur.

War diese Antwort hilfreich?

Interner Wärmegewinn

Zahlreiche Geräte und Lampen verbrauchen Energie, die zunächst einmal nicht zur Heizenergie gerechnet wird, sich aber in Wärme verwandelt, welche dann das Haus beheizt. Bei gut gedämmten Passiv-Häusern (siehe Passiv-Haus) ist dieser interne Wärmegewinn sehr hoch. Er wird nach der neuesten Wärmeschutzverordnung deshalb auch berücksichtigt.

War diese Antwort hilfreich?

Isolierverglasung

Mit Isolierverglasung ist im Allgemeinen eine Mehrfachverglasung gemeint, die den Wärmeabfluss zwar hemmt, nicht aber verhindern kann. Isolierverglasung hat eine bessere Wärmedämmung als Einzelscheiben. Die Wärmedämmung lässt sich verbessern durch die Zahl der hintereinander angebrachten Scheiben, den Abstand der Scheiben zueinander, eine Beschichtung der Scheiben und eine Gasfüllung der Scheibenzwischenräume. Dreifachscheiben, bei denen zwei Scheiben beschichtet (siehe auch Reflexion) und beide Zwischenräume mit Dämmgas gefüllt sind, erreichen einen k-Wert (siehe k-Wert) von 0,8 oder sogar 0,7. Mitunter kann der k-Wert sogar negativ sein (siehe negativer k-Wert).

War diese Antwort hilfreich?

Isolierglas

Doppelscheiben werden häufig Isolierscheiben genannt. Physikalisch ist dieser Ausdruck nicht korrekt, da selbst Doppel- und Dreifachscheiben die Wärme nicht isolieren, sondern nur dämmen.

War diese Antwort hilfreich?

Isolierung

Wärme lässt sich nicht isolieren, sondern nur dämmen. Isolieren lassen sich Wasser oder elektrischer Strom. 

War diese Antwort hilfreich?

Jahresheizwärmebedarf

Die neue Wärmeschutzverordnung beschränkt nicht nur die k-Werte der einzelnen Bauteile, sondern zusätzlich den zulässigen jährlichen Heizwärmebedarf. Sie berücksichtigt nicht nur die Wärmeverluste, sondern auch die Wärmegewinne aus Solarwärme und internen Wärmequellen, wie Licht, Elektrogeräten, Warmwasser (siehe interner Wärmegewinn). Zum Nachweis der Entsprechung der Wärmeschutzverordnung genügt eine theoretische Berechnung. 

War diese Antwort hilfreich?