BHW

Sonstige Themen

Jahreskontoauszug

Der Jahreskontoauszug 2019 zu Ihrem Vertrag

Einmal im Jahr schickt Ihnen BHW Bausparkasse Ihren übersichtlichen Jahreskontoauszug. Wenn Sie Ihren Bausparvertrag beim BHW Berater, der Postbank oder anderen Kooperationspartnern abgeschlossen haben, können Sie ihn auch bequem online nutzen: einfach im Serviceportal myBHW für Ihre persönliche PostBox registrieren. Auf myBHW können Sie auf im Laufe des Jahres stets aktuell alle Bewegungen auf Ihrem Bausparkonto verfolgen.

Sie können dem Jahreskontoauszug alle Umsätze auf Ihrem Bausparkonto entnehmen. Dabei sehen Sie auch gleich, ob Sie Ihre beantragte Wohnungsbauprämie erhalten haben.

Bitte prüfen Sie immer alle Angaben. Falls Sie weitere Informationen dazu benötigen, melden Sie sich gerne bei Ihrem Kundenberater. So können Sie sicherstellen, dass Sie alle Fördermöglichkeiten ausgeschöpft haben.

So geht’s:

  • Jahreskontoauszug kontrollieren
  • Alle Fördermöglichkeiten checken
  • Bei Fragen jederzeit den Berater ansprechen
  • Förderungen bekommen!

Dokumente in Ihrem Jahreskontoauszug

Antrag auf Wohnungsbauprämie

Sie haben Einzahlungen geleistet, die Sie zur Wohnungsbauprämie berechtigen? Dann erhalten Sie automatisch mit dem Jahreskontoauszug oder auf Ihren Wunsch auch einen Antrag auf Wohnungsbauprämie. Schicken Sie ihn am besten gleich ausgefüllt und unterschrieben an BHW Bausparkasse zurück, spätestens aber bis zum genannten Datum – nicht, dass Ihnen die Förderung entgeht.

So geht’s:

  • Antrag zur Wohnungsbauprämie erhalten
  • Schnell ausfüllen, unterschreiben, abschicken
  • Wohnungsbauprämie beantragen

Mitteilung über vermögenswirksame Leistungen

Sie erhalten vermögenswirksame Leistungen (vL) auf Ihr Bausparkonto? Das macht erst einmal keine Arbeit. BHW Bausparkasse übermittelt die Information elektronisch an die Finanzverwaltung - sofern Sie Ihre Einwilligung erteilt haben - und schickt Ihnen eine Mitteilung. Sollten Sie Unstimmigkeiten bemerken, melden Sie sich am besten direkt bei Ihrem Kundenberater.

Aktiv werden müssen Sie nur, um die Arbeitnehmersparzulage zu beantragen. Das geschieht bei Ihrer Einkommensteuererklärung: einfach ankreuzen und die Anlage „Bescheinigung zu VL“ ausfüllen. Die Arbeitnehmersparzulage können Sie übrigens auch noch bis zu vier Jahre rückwirkend beantragen.

So geht’s:

  • Einwilligung zur Datenübermittlung erteilen
  • An die VL denken, wenn Sie die Einkommensteuererklärung machen
  • Geht sogar bis zu vier Jahre rückwirkend
  • Arbeitnehmersparzulage bekommen!

Steuerbescheinigung

Eine Steuerbescheinigung schicken wir Ihnen automatisch mit, sobald bei Ihnen Abgeltungssteuer (Kapitalertragssteuer) fällig wurde. Mit dieser Bescheinigung können Sie ganz einfach die Anlagen KAP, AUS oder V zu Ihrer Einkommensteuererklärung ausfüllen. Liegen Ihre Zinseinnahmen insgesamt unter der Grenze von 801 Euro bei Ledigen (beziehungsweise 1.602 Euro bei Verheirateten oder Lebenspartnern), wird Ihnen die bereits bezahlte Abgeltungssteuer bei der Steuerberechnung gutgeschrieben.

Unser Tipp: Stellen Sie Ihre Freistellungsaufträge entsprechend aus, damit Ihnen die Abgeltungssteuer gar nicht erst abgezogen wird.
Sie haben keine Steuerbescheinigung bekommen, möchten aber eine? Kein Problem: Über myBHW oder Ihren Kundenberater können Sie jederzeit eine Steuerbescheinigung beantragen.

So geht’s:

  • Freistellungsaufträge rechtzeitig erteilen
  • Nur falls Sie das nicht gemacht haben: Steuerbescheinigung nutzen, um bequem die Anlagen KAP, AUS oder V zu Ihrer Einkommensteuererklärung auszufüllen.
  • Dann gibt’s die bezahlte Steuer zurück, wenn die Zinsen unter dem Grenzwert liegen.

Häufige Fragen zum Jahreskontoauszug

Wir haben für Sie häufig gestellte Fragen und entsprechende Antworten rund um den Jahreskontoauszug zusammengestellt. Hier finden Sie die Informationen nach Themen gegliedert.

Kontoauszugversand

Wann bekomme ich meinen Kontoauszug?

Der Kontoauszugversand für den Jahreskontoauszug 2019 erfolgt ab dem 10.01.2020 bis voraussichtlich zum 14.02.2020. Ihren Kontoauszug sollten Sie daher bis spätestens Ende Februar erhalten haben.
Sollten Sie Ihren Kontoauszug bis zum genannten Termin nicht erhalten haben, informieren Sie uns bitte.

Kann der Kontoauszug nicht schon früher an mich versandt werden?

Die Kontoauszüge werden für alle Kunden vollautomatisch gedruckt und versandt. Ein manueller Eingriff ist leider nicht möglich. Bitte haben Sie dafür Verständnis.

Kann ich meine Kontodaten auch anders beauskunften?

Ja. Sie haben die Möglichkeit, sich unter www.myBHW.de unabhängig von unseren Geschäftszeiten über Ihre Konten zu informieren. Wenn Sie diese Internetseite aufgerufen haben, erhalten Sie nähere Information und können sich für den Online-Zugang registrieren.

Nach Ihrer Registrierung als myBHW-PostBox-Kunde erhalten Sie die Jahreskontoauszug-Sendung künftig in digitaler Form (erstmals in 2021 mit dem Jahreskontoauszug 2020). 

Ab wann ist mein Kontauszug in meiner myBHW PostBox abrufbar?

Wenn Sie sich bis zum 31.12.2019 als myBHW-PostBox-Kunde angemeldet haben, ist der Abruf des Jahreskontoauszuges ab 10.01.2020 möglich.

Wenn noch Einzahlungen zum Jahresende geleistet wurden, erfolgt die Einstellung in die PostBox ab dem 28.01.2020. 

Warum ist in meiner myBHW-PostBox noch kein Kontoauszug abrufbar?

Wenn Sie ab dem 10.01.2020 trotz Anmeldung als myBHW-PostBox-Kunde keinen Kontoauszug abrufen können, 

  • haben Sie sich nach dem 31.12.2019 als myBHW-PostBox-Kunde angemeldet. Sie erhalten deshalb erstmals in 2021 den Kontoauszug (für 2020) in digitaler Form.   
  • wird Ihr Kontoauszug erst Ende Januar 2019 erstellt, weil z. B. Einzahlungen zum Jahresende geleistet wurden. Die Einstellung in die PostBox erfolgt dafür ab dem 28.01.2020.

Meine Adresse hat sich geändert. Kann der Kontoauszug gleich an meine neue Adresse gesandt werden?

Wir können eine neue Adresse nur berücksichtigen, wenn Sie uns diese bis zum 03.01.2020 bekanntgegeben haben. Danach läuft der Versand vollautomatisch und ein Eingreifen ist nicht möglich.

Wenn sich Ihre Anschrift geändert hat, informieren Sie uns bitte. Sie erhalten den Kontoauszug dann an Ihre neue Anschrift. Bitte haben Sie jedoch Verständnis, dass dies voraussichtlich erst im Februar 2020 nach Abschluss der eigentlichen Versandaktion erfolgen kann.

Kann ich nicht öfter einen Kontoauszug erhalten?

Nach den Allgemeinen Bausparbedingungen schließt die Bausparkasse zum Schluss des Kalenderjahres das Konto ab. In den ersten zwei Monaten des Folgejahres übersenden wir Ihnen den Kontoauszug.

Zwischenkontoauszüge sind nicht vorgesehen. Nutzen Sie daher die Möglichkeit, sich unter www.myBHW.de stets über Ihre aktuellen Konto-Daten zu informieren. Wenn Sie diese Internetseite aufgerufen haben, erhalten Sie nähere Information und können sich für den Online-Zugang registrieren.

Ansprechpartner

Wie erreiche ich meinen Berater vor Ort?

Die Adresse und die Telefonnummer des für Sie zuständigen Beratungscenters vor Ort erhalten Sie im Regelfall:

  • im Jahreskontoauszug im Bereich "Ihr Ansprechpartner vor Ort" bzw. "Ihr Ansprechpartner im Postbank Finanzcenter"
  • im örtlichen Telefonbuch
  • auf unser Internetseite www.bhw.de unter Service/Kontakt
  • über die die Online Beratersuche

Wie kann ich meine Anfragen an die Zentrale in Hameln richten?

1. Schriftlich unter folgender Adresse:
BHW Bausparkasse AG
31781 Hameln

2. Telefonisch unter 05151 18-6700

3. per Fax an 05151 18-3001

4. per E-Mail über unser E-Mail-Formular

Gebühren

Warum wurde auf meinem Bausparvertrag eine Abschlussgebühr belastet?

Bei Abschluss eines Bausparvertrages bzw. der Erhöhung der Bausparsumme fällt generell eine Abschlussgebühr in Höhe von 1,6% (bzw. 1 % je nach Tarif) der Bausparsumme an. Diese Gebühr wird auf dem Bausparkonto belastet. Sie kann entweder mit den laufenden Einzahlungen beglichen werden oder in einer Summe eingezahlt werden.

Warum ist eine weitere Abschlussgebühr auf meinem Riester-Bausparvertrag gebucht?

Bei einem Riester-Bausparvertrag wird die Abschlussgebühr in gleichmäßigen Anteilen verteilt über 5 Jahre belastet.

Beispiel: Vertragsbeginn 25.11.2016, 20.000 EUR Bausparsumme = 200 EUR Abschlussgebühr-Gesamt / = 40 EUR Jahresanteil

--> 1. Belastung bei Abschluss: 40 EUR am 25.11.2016
--> 2. Belastung am Monatsende ein Jahr nach Belastung des 1. Anteils: 40 EUR am 30.11.2017
--> 3., 4. Belastung jeweils 40 EUR am 30.11.2018 bzw. am 30.11.2019
--> 5. Belastung am Monatsende ein Jahr nach Belastung des 4. Anteils: 40 EUR am 30.11.2020

Warum wurde auf dem Bausparvertrag "Servicepaket" belastet?

Bei Abschluss eines Bausparvertrages Tarife BHW Dispo maXX ab dem 13.07.2009 oder BHW V3 Plus ab 01.06.2011 erhalten Sie automatisch ein Servicepaket, welches die Entgelte für Vertragsteilungen, Zusammenlegungen, Ermäßigungen und Vertragsübertragungen enthält. BHW berechnet für das Servicepaket nur während der Sparphase 12 EUR p.a. Bei Abschluss im lfd. Jahr wird ein Servicepaket anteilig pro Quartal berechnet. Die genannten Vertragsänderungen sind damit kostenfrei.
Im Tarif BHW Dispo maXX ist das Servicepaket für Bausparer bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres kostenfrei. 

Warum wird eine Gebühr Kosten Kundenzeitschrift belastet?

Die Zeitschrift "Wohnen" - das Magazin für Wohneigentum, Geldanlage und Vorsorge - erscheint vierteljährlich für derzeit 1,50 EUR pro Ausgabe inkl. MwSt. und Versand. Dieser Betrag wird dem Bausparkonto belastet und im Jahreskontoauszug ausgewiesen. Der Bezug der Zeitschrift "Wohnen" kann jederzeit durch eine Nachricht in Textform an Kundenzeitschrift@bhw.de gekündigt werden. Dann erfolgt eine anteilige Stornierung für das laufende Jahr.

Warum wurde ein Vertragsentgelt/Jahresentgelt belastet?

Für Neuabschlüsse ab dem 01.06.2017 wird für die Tarife:

- BHW WohnBausparen und WohnBausparen Plus ein Jahresentgelt

und

- BHW FörderBausparen Flex ein Vertragsentgelt berechnet.

Im Jahr des Abschlusses wird das Entgelt quartalsweise anteilig berechnet, d.h.:
• bei Abschluss im 1. Quartal 12 Euro
• bei Abschluss im 2. Quartal 9 Euro
• bei Abschluss im 3. Quartal 6 Euro
• bei Abschluss im 4. Quartal 3 Euro

Für die Folgejahre wird das Entgelt von 12 Euro dann jeweils am Jahresanfang berechnet.

Wohnungsbauprämie

Was ist Wohnungsbauprämie?

Mit der Wohnungsbauprämie fördert der Staat Einzahlungen und Kapitalerträge auf einem BauSPARvertrag.

Wird auch Wohnungsbauprämie für Einzahlungen auf einen Darlehensvertrag gewährt?

Nein. Die Wohnungsbauprämie wird nur für Einzahlungen auf einem BauSPARvertrag gewährt.

Wie sind die Einkommensgrenzen?

Das zu versteuernde Einkommen darf für Alleinstehende 25.600 EUR und bei Verheirateten / Verpartnerten zusammen 51.200 EUR nicht übersteigen.

Wie viel Wohnungsbauprämie bekomme ich?

Die Wohnungsbauprämie beträgt 8,8 % der jährlich maximal förderungsfähigen Beträge:

Alleinstehende: für maximal 512 EUR = 45,06 EUR
Verheiratete / Verpartnerte: für maximal 1.024 EUR = 90,11 EUR

Bitte beachten Sie, dass in einem Jahr mindestens 50 EUR förderungsfähig sein müssen.

Wo finde ich meine Wohnungsbauprämie im Kontoauszug?

Die festgesetzte Wohnungsbauprämie wird im Kontoauszug im oberen Abschnitt rechts ausgewiesen. Alle festgesetzten Wohnungsbauprämien bis 2015 werden zusammengefasst. Ab 2016 wird die festgesetzte Wohnungsbauprämie für jedes Jahr einzeln aufgeführt.

 

Wann wird die Wohnungsbauprämie von der Finanzverwaltung überwiesen?

Die Auszahlung der angesammelten festgesetzten Wohnungsbauprämien zugunsten Ihres Bausparvertrages erfolgt grundsätzlich erst bei wohnungswirtschaftlicher Verwendung des Bausparvertrages. Für Bausparbeiträge, die auf Bausparverträgen erst nach wohnungswirtschaftlicher Verwendung des Bausparvertrages geleistet worden sind, wird die Wohnungsbauprämie bereits nach Bearbeitung des Prämienantrages zugunsten Ihres Bausparvertrages überwiesen. Diese Verträge sind auf dem Wohnungsbauprämienantrag mit „PA“ (Prämienauszahlung) gekennzeichnet.

Für Bausparverträge, die vor dem 01.01.2009 abgeschlossen wurden und für die bis zum 31.12.2008 mindestens ein Beitrag in Höhe der Regelsparrate entrichtet wurde, gilt eine andere Regelung: Hier erfolgt die Überweisung der Wohnungsbauprämie zugunsten Ihres Bausparvertrages, wenn
- der Bausparvertrag zugeteilt
- oder die Festlegungsfrist von 7 Jahren seit Abschluss des Bausparvertrages überschritten
- oder unschädlich über den Bausparvertrag verfügt worden ist.

Für Bausparbeiträge, die auf bereits zugeteilte Bausparverträge bzw. erst nach Ablauf der Festlegungsfrist von 7 Jahren seit Abschluss des Bausparvertrages geleistet worden sind, wird die Wohnungsbauprämie bereits nach Bearbeitung des Prämienantrages zugunsten Ihres Bausparvertrages überwiesen.

Warum ist keine Wohnungsbauprämie im Kontoauszug gutgeschrieben?

Das kann verschiedene Gründe haben, z.B.:

  • Ihr Einkommen ist zu hoch
  • der Antrag auf Wohnungsbauprämie liegt uns nicht vor
  • die prämienbegünstigten Aufwendungen betragen für ein Antragsjahr weniger als 50 EUR   
  • die Wohnungsbauprämie ist noch festgesetzt (die Voraussetzungen für eine Anforderung liegen noch nicht vor)
  • Ihr Ehegatte / Lebenspartner hat bereits die volle Wohnungsbauprämie ausgeschöpft
  • bei einer anderen Bausparkasse wurde der Höchstbetrag ausgeschöpft

Warum habe ich keinen Wohnungsbauprämien-Antrag erhalten?

Das kann verschiedene Gründe haben, z.B.: 

  • die prämienbegünstigten Aufwendungen betragen für das Antragsjahr weniger als 50 EUR
  • Sie hatten das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet
  • die Bausparsumme ist überspart
  • Sie haben nur geförderte Wohn-Riester-Verträge im Tarif BHW Förder maXX und die verbleibenden Aufwendungen für die Wohnungsbauprämie betragen weniger als 50 EUR (unter Berücksichtigung der maximal förderungsfähigen Altersvorsorgebeiträge von 2.100 EUR)
  • Sie haben nur Wohn-Riester-Verträge im Tarif BHW FörderBausparen Flex und für diesen Tarif ist die Beantragung von Wohnungsbauprämie nicht zulässig

Wo reiche ich den Antrag auf Wohnungsbauprämie ein?

Die Wohnungsbauprämie beantragen wir für Sie. Eine direkte Abgabe bei Ihrem zuständigen Finanzamt ist nicht zulässig.

Unsere Empfehlung: Schicken Sie uns den ausgefüllten und unterschriebenen Antrag zurück. Oder geben Sie Ihren Antrag direkt bei Ihrem Berater vor Ort ab. Dort wird man Ihnen auch weitere Fragen dazu beantworten können.

Wer kann Wohnungsbauprämie beantragen?

Wohnungsbauprämie 2019 können alle natürlichen Personen beantragen, die vor dem 02.01.2004 geboren sind.

Warum wird die Wohnungsbauprämie auf mehrere Verträge aufgeteilt?

Die Aufteilung der Wohnungsbauprämie bei mehreren Verträgen erfolgt immer für Sie zum Vorteil. Wenn Sie die Höchstbeträge überschreiten, berücksichtigen wir zuerst Verträge, bei denen die Wohnungsbauprämie sofort ausgezahlt werden kann. Erst danach erfolgt die Verteilung auf die Verträge, bei denen die Wohnungsbauprämie festgesetzt wird.

Wie lange kann ich Wohnungsbauprämie beantragen?

Generell endet die Beantragungsfrist am Ende des 2. Kalenderjahres, das auf das Sparjahr folgt. Für die Beantragung der Wohnungsbauprämie 2019 somit am 31.12.2021.

Ich mache keine Steuererklärung. Kann ich trotzdem Wohnungsbauprämie beantragen?

Ja, das ist möglich. Die Beantragung der Wohnungsbauprämie erfolgt generell unabhängig davon, ob Sie eine Steuererklärung abgeben oder nicht.

Wie ist die Regelung für die Wohnungsbauprämie für Verträge mit Vertragsabschluss ab 01.01.2009?

Der Anforderungsgrund "nach Ablauf der gesetzlichen 7-jährigen Bindungsfrist" entfällt. Für die Anforderung der Wohnungsbauprämie muss grundsätzlich eine Auszahlung nach Zuteilung der Bausparsumme bzw. Auszahlung der Zwischenfinanzierung erfolgt sein und ein wohnwirtschaftlicher Verwendungsnachweis dafür eingereicht werden.

Ausnahme: Sie waren als VertragsinhaberIn bei Vertragsabschluss unter 25 Jahre; dann ist auf Ihren Antrag die Anforderung und Gutschrift möglich, frühestens jedoch nach Ablauf von 7 Jahren ab Vertragsbeginn und nur für einen Bausparvertrag (unabhängig von der Bausparkasse).

 

Warum sind die prämienbegünstigten Aufwendungen für 2019 reduziert um Abgeltungsteuer, Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer?

Wir richten uns dabei nach Nr. 3 Absatz 1 Satz 5 der Allgemeinen Verwaltungsvorschriften zur Ausführung des Wohnungsbau-Prämiengesetzes (aus 2002).

Auf dem Antrag ist der Begriff "Lebenspartner" aufgeführt. Was oder wer ist ein "Lebenspartner"?

Dieser Begriff bezieht sich auf eingetragene gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften, die notariell beurkundet sind.
Er bezieht sich nicht auf Lebensgemeinschaften.

Mit einer Gesetzesänderung in 2013 werden die eingetragenen gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften steuerrechtlich wie Ehegatten behandelt. Das gilt bei der Wohnungsbauprämie z.B. für die Einkommensgrenzen oder die Höhe der Prämie.
Deshalb wird auf den Antragsvordrucken zur Wohnungsbauprämie ab 2013 der Begriff Lebenspartner mit aufgeführt.

Was ist mit der Angabe der Identifikationsnummer?

Die Angabe der Identifikationsnummer für den Prämienberechtigten sowie ggf. des Ehegatten / Lebenspartners ist seit 2011 auf dem Antrag. Diese Daten sind von Ihnen auf jeden Fall in den Ergänzungsfeldern einzutragen, falls sie im Antrag nicht ausgewiesen werden.

ACHTUNG: Die 11-stellige Identifikationsnummer ist nicht identisch mit der Steuernummer.

Wo finde ich meine steuerliche Identifikationsnummer?

Die Identifikationsnummer (IdNr) finden Sie in der Regel

  • im Einkommensteuerbescheid
  • auf Ihrer Lohnsteuerbescheinigung
  • im Informationsschreiben des Finanzamtes (Oktober/November 2011)

Sofern Ihnen die IdNr nicht vorliegen sollte oder Sie noch keine IdNr erhalten haben, können Sie diese wie folgt anfordern:

  • im Internetportal des BZSt (www.bzst.de) über das Eingabeformular
  • schriftlich per Post vom BZSt unter Nennung ihrer persönlichen Daten (BZSt, Referat St II 6, 53221 Bonn).

Vermögenswirksamen Leistungen (vL) / Arbeitnehmer-Sparzulage (ASZ)

Wie viel vermögenswirksame Leistungen bzw. Arbeitnehmer-Sparzulage kann ich erhalten?

Für vermögenswirksame Leistungen, die der Arbeitgeber vom Kunden oder eines weiteren Arbeitnehmers auf den Bausparvertrag überweist, gewährt der Staat auf einen jährlichen Höchstbetrag von 470 EUR pro Arbeitnehmer eine Arbeitnehmer-Sparzulage von 9 %, sofern die Einkommensgrenzen nicht überschritten werden. 

Kann ich vermögenswirksame Leistungen auch zur Tilgung eines Bauspardarlehens verwenden?

Ja, das ist möglich. Auch für diese Zahlungen können Sie dann die Arbeitnehmer-Sparzulage beantragen.

Wer kann vL anlegen?

Jeder Arbeitnehmer (mit einigen wenigen Ausnahmen wie z.B. Entwicklungshelfer, Geschäftsführer einer GmbH).

Welche Einkommensgrenzen muss ich beachten?

Folgende Grenzen sind zu beachten (es gilt das zu versteuernde Einkommen
im Sparjahr):

 

Alleinstehende Verheiratete / Verpartnerte
< 17.900,00 EUR < 35.800,00 EUR
=> es kann Arbeitnehmer-Sparzulage beantragt werden.
 
17.900,00 - 25.599,99 EUR 35.800,00 - 51.199,99 EUR
=> die vL können zur Beantragung der Wohnungsbauprämie herangezogen werden.
Bitte auf dem Antrag auf Wohnungsbauprämie im Feld "nachrichtlich
vermögenswirksame Leistungen in vollen EUR"die Ankreuzmöglichkeit nutzen.
 
ab 25.600,00 EUR ab 51.200,00 EUR
=> es kann weder Arbeitnehmer-Sparzulage noch Wohnungsbauprämie beantragt
werden.

Meine vermögenswirksamen Leistungen werden nicht als solche ausgewiesen. Was muss ich tun?

Nur wenn Sie Anspruch auf Arbeitnehmersparzulage haben (Einkommensgrenzen beachten), ist eine Korrektur der Einzahlungen in vermögenswirksame Leistungen durch uns erforderlich. Bitte informieren Sie uns entsprechend. Wir kennzeichnen die Einzahlungen dann in vL um und erstellen eine Kundeninformation vermögenswirksame Leistungen, sofern eine Einwilligung zur Datenübermittlung von Ihnen vorliegt. Bitte informieren Sie außerdem Ihren Arbeitgeber, dass dieser die vermögenswirksamen Leistungen zukünftig nach den gesetzlichen Anforderungen zu überweisen hat.

Jeder Arbeitnehmer (vL-Anleger), der im Rahmen der persönlichen Einkommensgrenzen berechtigt ist, Arbeitnehmersparzulage zu erhalten, und diese auch beantragen möchte, muss außerdem die Einwilligung zur Datenübermittlung erteilen.

Ohne die gültige Einwilligung des Arbeitnehmers darf BHW die Daten zu vermögenswirksamen Leistungen nicht an das Bundeszentralamt (BZSt) übermitteln.

Liegt Ihr Einkommen außerhalb der Einkommensgrenzen, ist es nicht erforderlich, die Einwilligung einzureichen.

Wie erkenne ich, für welches Jahr die vL überwiesen ist?

Der Arbeitgeber gibt bei der Überweisung die Zuordnung zu einem Jahr an. Weicht diese vom Kalenderjahr ab, wird das Jahr im Kontoauszug entsprechend ausgewiesen.

Kann ich für die vL auch Wohnungsbauprämie beantragen?

Ja, das ist möglich, wenn Ihr Einkommen über der Einkommensgrenze für die Arbeitnehmersparzulage und unter der Einkommensgrenze für die Wohnungsbauprämie liegt. Bitte auf dem Antrag auf Wohnungsbauprämie im Feld "nachrichtlich vermögenswirksame Leistungen in vollen EUR" die Ankreuzmöglichkeit nutzen. 

Können vL auch in normale Einzahlungen umgewandelt werden?

Nein.

Warum wurde keine vL-Bescheinigung erstellt?

Ab dem Kalenderjahr 2017 entfällt die vL-Bescheinigung. Für die Beantragung der Arbeitnehmersparzulage im Rahmen der Einkommensteuererklärung ist eine papiergebundene Bescheinigung nicht mehr nötig. Stattdessen werden die Beträge von BHW in elektronischer Form an das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) gemeldet. Voraussetzung dafür ist, dass Sie eine Einwilligung zur Datenübermittlung erteilt haben. 

Warum wurde eine Kundeninformation vL erstellt?

Ab dem Kalenderjahr 2017 werden Beträge zu vermögenswirksamen Leistungen Ihnen nicht mehr in Papierform bescheinigt, sondern für jeden Arbeitnehmer (vL-Anleger) elektronisch an das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) gemeldet, sofern Sie dazu eine Einwilligung erteilt haben.

BHW ist verpflichtet, die Arbeitnehmer, die ihre Einwilligung zur Datenübermittlung erteilt haben (und damit BHW als vL-Anleger bekannt sind) und für die Daten elektronisch übermittelt werden, über die Meldedaten zu informieren.

Dies erfolgt über die Kundeninformation vermögenswirksame Leistungen welche Sie zusammen mit dem Jahreskontoauszug 2019 erhalten.

Warum habe ich keine vL-Bescheinigung erhalten und was kann ich tun?

Die Nicht-Erstellung der Kundeninformation vL kann mehrere Gründe haben:

  •  Sie haben keine Einwilligung zur elektronischen Meldung eingereicht.
    Falls Sie berechtigt sind, die Arbeitnehmersparzulage zu erhalten (Einkommensgrenzen beachten), können Sie die Einwilligung bis zu zwei Jahren rückwirkend erteilen.

Liegt Ihr Einkommen außerhalb der Einkommensgrenzen, ist es nicht erforderlich, die Einwilligung zu erteilen. Sie würden in diesem Fall auch weiterhin keine Kundeninformation vL erhalten.

  •  Für das Jahr wurden keine vL angelegt.
  •  Der Arbeitgeber hat die vL nicht nach den gesetzlichen Anforderungen überwiesen. Die Beträge werden deshalb als normale Einzahlungen auf dem Vertrag gebucht und auch so im Kontoauszug ausgewiesen.
    Eine nachträgliche Korrektur nach Kundenauftrag ist möglich. Dies ist nur erforderlich, wenn Sie berechtigt sind, die Arbeitnehmersparzulage zu erhalten (Einkommensgrenzen beachten). Sie müssen außerdem Ihren Arbeitgeber informieren, dass dieser die vermögenswirksamen Leistungen zukünftig nach den gesetzlichen Anforderungen überweist.
  •  Sie haben sich das Guthaben oder Teile des Guthabens vorzeitig auszahlen lassen. Dies kann sich ggf. prämienschädlich für das Jahr 2019 auswirken. Sie haben deshalb keine Bescheinigung Kundeninformation vL erhalten.
  •  Der Vertrag wurde in 2019 prämienschädlich abgerechnet, d.h. es wurde vorzeitig (vor Ablauf der steuerlichen Bindungsfrist von 7 Jahren) über das Guthaben verfügt.

Wer sollte eine Einwilligung zur elektronischen Datenübermittlung erteilen?

Jeder Arbeitnehmer (vL-Anleger), der im Rahmen der persönlichen Einkommensgrenzen berechtigt ist, Arbeitnehmersparzulage zu erhalten, und diese auch beantragen möchte, sollte die Einwilligung zur Datenübermittlung erteilen.

Liegt das Einkommen des Arbeitnehmers außerhalb der Einkommensgrenzen, ist es nicht erforderlich, die Einwilligung zu erteilen.

Ohne die gültige Einwilligung des Arbeitnehmers darf BHW die Daten zu vermögenswirksamen Leistungen nicht an das Bundeszentralamt (BZSt) übermitteln.

Ist es ausreichend, dass der Vertragsinhaber die Einwilligung zur elektronischen Datenübermittlung erteilt?

Ein vL-Anleger muss nicht immer der Vertragsinhaber sein.

Sofern für einen weiteren Berechtigten vermögenswirksame Leistungen von dessen Arbeitgeber auf einen Vertrag überwiesen werden, und wenn der vL-Anleger im Rahmen der persönlichen Einkommensgrenzen berechtigt ist, Arbeitnehmersparzulage zu erhalten, und diese auch beantragen möchte, sollte die Einwilligung zur Datenübermittlung erteilen.

Ohne die gültige Einwilligung des Arbeitnehmers darf BHW die Daten zu vermögenswirksamen Leistungen nicht an das Bundeszentralamt (BZSt) übermitteln.

Wie kann ich eine Einwilligung zur elektronischen Datenübermittlung erteilen?

Mit dem Antrag auf Überweisung vermögenswirksamer Leistungen nach dem Vermögensbildungsgesetz können Sie Ihre Einwilligung zur elektronischen Meldung erteilen. 

Wie lange ist die Einwilligung gültig?

Sofern eine Einwilligung erteilt wurde, hat diese bis zum schriftlichen Widerruf Gültigkeit. 

Wie kann ich die Einwilligung widerrufen?

Die Einwilligung kann schriftlich widerrufen werden. Der Widerruf muss vor Beginn des Kalenderjahres, für das die Einwilligung nicht mehr gelten soll, vorliegen. Der Widerruf ist zu richten an:

BHW Bausparkasse AG
Lubahnstraße 2, 31789 Hameln
FAX-Nr.: 05151 18-3001
E-Mail: info@bhw.de

Kann die Einwilligung auch rückwirkend erteilt werden?

Ja, rückwirkend für zwei Jahre.

 

Wann erfolgt die elektronische Meldung?

BHW muss die Meldedaten spätestens bis zum 28. Februar an das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) elektronisch übermitteln. 

Welche Angaben sind auf der Kundeninformation vL enthalten?

Ihre persönlichen Daten, die Art der Anlage, die Vertragsnummer, die Höhe der vermögenswirksamen Leistungen und der Institutsschlüssel (1000055) enthalten. Für die Anlageart 4 (Bausparvertrag) wird zusätzlich die Sperrfrist ausgewiesen. 

Welche Bedeutung und Auswirkung hat die Anlageart?

Es gibt 2 Möglichkeiten der Anlageart:
"4" = Anlage auf Bausparvertrag
=> es sind alle Angaben auf der Bescheinigung
=> die Arbeitnehmer-Sparzulage wird vom Finanzamt festgesetzt und nach Ablauf der Sperrfrist zugunsten des Bausparvertrages überwiesen

"8" = Anlage zum Wohnungsbau
=> das Ende der Sperrfrist wird nicht angezeigt
=> die Arbeitnehmer-Sparzulage wird vom Finanzamt ermittelt und mit der Steuerrückerstattung ausgezahlt bzw. verrechnet

Sind auf der Kundeninformation vermögenswirksame Leistungen alle vL enthalten?

Die Beträge für die vermögenswirksamen Leistungen pro Jahr werden pro Vertrag und vL-Anleger auf der Kundeninformation ausgewiesen.

Der Vertragsinhaber erhält die Kundeninformation vL ausschließlich für seine vermögenswirksamen Leistungen, wenn er eine Einwilligung zur elektronischen Datenübermittlung erteilt hat.

Vermögenswirksame Leistungen, die für einen weiteren Berechtigten auf den Vertrag überwiesen wurden, werden diesem vL-Anleger nach der Übermittlung der Meldedaten an das BZSt im Februar über eine gesonderte Information mitgeteilt, sofern er eine Einwilligung zur elektronischen Datenübermittlung erteilt hat.

Warum weichen die vL-Beträge im WoP-Antrag und der Kundeninformation vL voneinander ab?

Der WoP-Antrag enthält in Summe aller vL-Zahlungen aller vL-Anleger, die auf einem Vertrag eingegangen sind.

Die Kundenmitteilung vL weist die vermögenswirksamen Leistungen pro Vertrag und vL-Anleger aus, berücksichtigt also, für welchen vL-Anleger die vL-Beträge überwiesen wurden.

Ein Vertragsinhaber erhält die Kundeninformation vL ausschließlich für seine vermögenswirksamen Leistungen, wenn er eine Einwilligung zur elektronischen Datenübermittlung erteilt hat.

Vermögenswirksame Leistungen, die für einen weiteren Berechtigten auf den Vertrag überwiesen wurden, werden diesem vL-Anleger nach der Übermittlung der Meldedaten an das BZSt im Februar über eine gesonderte Information mitgeteilt, sofern er eine Einwilligung zur elektronischen Datenübermittlung erteilt hat.

Kapitalertagsteuer / Abgeltungssteuer

Warum wurde Kapitalertragsteuer abgeführt?

Grundsätzlich wird Kapitalertragsteuer nur dann abgeführt, wenn die Kapitalerträge (z. B. Guthabenzinsen, Bonus, BHW Prämie) nicht oder nicht ausreichend freigestellt wurden oder nicht mit einem Verlust verrechnet werden konnten. In welcher Höhe uns ein Freistellungsauftrag erteilt wurde oder ob uns eine Nichtveranlagungsbescheinigung vorliegt, weisen wir im Kontoauszug aus.

Warum wurde Kapitalertragsteuer abgeführt, ich bekomme doch Wohnungsbauprämie?

Mit Einführung der Abgeltungsteuer am 01.01.2009 gibt es den Befreiungsgrund "Wohnungsbauprämie" nicht mehr. Hierüber haben wir unsere Kunden im Kontoauszug für 2008, der Anfang 2009 versandt wurde, informiert:

"Seit 01.01.2009 entfällt die Zinsabschlagsteuer von 30 % und wird durch die Abgeltungsteuer von 25 % ersetzt. Kapitaleinkünfte können seit 01.01.09 nur durch den Freistellungsauftrag oder eine Nichtveranlagungsbescheinigung von der Abgeltungsteuer befreit werden."

Was für Abzüge werden vorgenommen?

Abgezogen bzw. belastet werden:

  • 25 % der Kapitalerträge als Abgeltungsteuer (bzw. bei 8% Kirchensteuer = 24,51% Abgeltungsteuer / bei 9% Kirchensteuer = 24,45% Abgeltungsteuer)
  • sowie 5,5 % Solidaritätszuschlag auf die Abgeltungsteuer
  • und ggf. Kirchensteuer (8% oder 9%) auf die Abgeltungsteuer

Warum wird Abgeltungsteuer belastet, aber Kapitalertragsteuer abgeführt?

Die Abgeltungsteuer ist eine Form der Kapitalertragsteuer. Im Kontoauszug ist die Buchung als Abgeltungsteuer ausgewiesen. In der Steuerbescheinigung muss die abgeführte Abgeltungsteuer aufgrund gesetzlicher Vorgaben jedoch unter dem Oberbegriff "Kapitalertragsteuer" ausgewiesen werden. 

Wie kann ich die Abführung der Kapitalertragsteuer vermeiden?

Für die Befreiung vom Kapitalertragsteuereinbehalt gibt es mehrere Möglichkeiten durch Einreichung:

  • eines gültigen Freistellungsauftrages (Ledige 801 EUR, Ehegatten und Lebenspartner 1.602 EUR) oder
  • einer gültigen NV-Bescheinigung (Nichtveranlagungsbescheinigung)
  • eines Nachweises, dass Sie Steuerausländer sind (wenn Sie Ihren dauerhaften Wohnsitz im Ausland haben und in Deutschland nicht zur Einkommensteuer veranlagt werden)

Hier gelangen Sie zum Freistellungsauftrag

 

Warum wurde keine Kapitalertragsteuer abgeführt?

Das kann mehrere Gründe haben:

  • es lag ein ausreichender Freistellungsauftrag vor
  • Sie haben uns eine NV-Bescheinigung (Nichtveranlagungsbescheinigung) eingereicht
  • Sie sind Steuerausländer, d.h. Sie versteuern Ihr Einkommen nicht in Deutschland und haben uns darüber einen entsprechenden Nachweis eingereicht
  • Ihr Vertrag ist ein geförderter Wohn-Riester-Vertrag (Tarif BHW Förder maXX oder FörderBausparen Flex): Diese Verträge sind grundsätzlich von der Abgeltungsteuer befreit. Bis zum Eintritt in die Auszahlungsphase sind die Beiträge somit steuerfrei, in der Auszahlungsphase wird die Riester-Rente versteuert.
  • die Kapitalerträge wurden mit einem Verlust verrechnet.

Kirchensteuerabzug

Warum wurde Abgeltungsteuer belastet, aber keine Kirchensteuer?

Das kann mehrere Gründe haben:

  • Uns liegt keine Identifikationsnummer (IdNr) von Ihnen vor. Deshalb konnte kein Kirchensteuerabzugsmerkmal beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) abgefragt werden.
  • Wir haben vom Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) eine „NULLMELDUNG“ (= Widerspruch oder keine Zugehörigkeit zu einer Religionsgemeinschaft) erhalten oder die Religionszugehörigkeit ist uns unbekannt und wir nehmen in diesem Fall keine KiSt-Belastung vor.
  • An Ihrem Vertrag ist ein Mitinhaber beteiligt, der nicht Ihr Ehegatte / Lebenspartner ist bzw. es sind mehrere Mitinhaber beteiligt. In diesen Fällen ist ein Kirchensteuer-Einbehalt nicht zulässig. Wegen der Aufteilung der Kapitalerträge etc. müssen sich die Vertragsbeteiligten mit ihrem jeweiligen Finanzamt in Verbindung setzen.

Hinweis für Sie, wenn Sie dem automatischen Kirchensteuerabzug widersprochen haben:
Der Sperrvermerk verpflichtet den Kirchensteuerpflichtigen zur Abgabe einer Steuererklärung zum Zwecke der Veranlagung wegen Kirchensteuer nach § 51a Absatz 2d Satz 1 EStG. Dazu übermittelt das BZSt an das Wohnsitzfinanzamt des Kirchensteuerpflichtigen für jeden Veranlagungszeitraum, in dem der Sperrvermerk abgerufen worden ist, Name und Anschrift des abrufenden Abzugsverpflichteten (Bank, Kreditinstitut, Versicherung, etc.).

Hinweis für Sie, wenn die Kirchensteuer nicht oder nur teilweise einbehalten wurde:
Die Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung zum Zwecke der Veranlagung wegen Kirchensteuer nach § 51a Absatz 2d Satz 1 EStG gilt auch, wenn die Kirchensteuer aufgrund anderer Gründe nicht automatisch von BHW einbehalten und abgeführt wurde.

Worum geht es beim automatisierten Kirchensteuereinbehalt?

Seit dem 01.01.2015 haben Sie keine Wahlmöglichkeit mehr, die Kirchensteuer (KiSt) auf Kapitalerträge direkt von ihrer Bank oder erst in der Einkommensteuererklärung abführen zu lassen. Die KiSt wird direkt durch die Banken einbehalten und an die Finanzbehörden abgeführt.

Über diesen Sachverhalt sowie die Möglichkeit, direkt beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) der Weitergabe des Kirchensteuerabzugsmerkmals (KiStAM) zu widersprechen, hat BHW in den vergangenen Jahren mit dem Jahreskontoauszug (Rückseite des ersten Kontoauszuges einer Jahreskontoauszug-Sendung bzw. PostBox-Kunden mit den Erläuterungen zum Kontoauszug) alle Kunden informiert. Diese bisher jährliche Information an alle Kunden ist nicht mehr erforderlich!

Neukunden erhalten die Information mit dem Antrag auf Abschluss eines Bausparvertrages.

Warum muss BHW über das automatisierte Kirchensteuerabzugsverfahren informieren?

Wir sind verpflichtet, über dieses Verfahren zu informieren, damit Sie rechtzeitig vor unserer Abfrage einen Sperrvermerk eintragen lassen können (Widerspruch beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt)). Mit der Information zum Antrag auf Abschluss eines Bausparvertrages kommen wir dieser Informationspflicht stets nach. In jeder Geschäftsbeziehung ist dieses nur einmal erforderlich. 

Wo finde ich weitere Informationen?

Auf der Internetseite des Bundeszentralamtes für Steuern (BZSt / Bonn):

http://www.bzst.de/DE/Steuern_National/Kirchensteuer/kirchensteuer_node.html

 

Wie funktioniert das Verfahren?

Da stets Änderungen eintreten können, ist jährlich zu überprüfen, ob Sie kirchensteuerpflichtig sind. Dazu fragen wir im September jeden Jahres (Grundlage: Datenbestand per 31.08. des Jahres) beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) mit der persönlichen Identifikationsnummer (IdNr) an, ob Sie Mitglied einer Religionsgemeinschaft angehören. Gehören Sie einer kirchensteuererhebenden Religionsgemeinschaft an, übermittelt uns das BZSt den Prozentsatz der Kirchensteuer dieser Religionsgemeinschaft (verschlüsseltes Kirchensteuerabzugsmerkmal).

Haben Sie einen Sperrvermerk beim BZSt eingereicht, gehören Sie keiner Religionsgemeinschaft oder keiner kirchensteuererhebenden Religionsgemeinschaft an, erhalten wir eine sogenannte "NULLMELDUNG" und nehmen in diesem Fall keinen KiSt-Einbehalt vor.

Welches Gesetz liegt diesem Verfahren zu Grunde?

Die §§ 51a und 52a des Einkommensteuergesetzes (EStG) beschreiben das „automatisierte Verfahren zum Kirchensteuerabzug“, das seit 01.01.2015 gilt.

Die Banken wollen immer mehr Informationen über ihre Kunden in Erfahrung bringen. Als Kunde fühlt man sich ausspioniert, ist "gläserner" Kunde.

Die Initiative ging vom Gesetzgeber aus, der die Banken/Bausparkassen in die Pflicht nahm. Diese sind u. a. angehalten worden, den Kunden einmalig anzuschreiben und die steuerliche Identifikationsnummer (IdNr) vom Kunden zu erfragen (§ 51a EStG).


Hinsichtlich der Datensicherheit sei gesagt: Das Kirchensteuerabzugsmerkmal wird vom Bundeszentralamt an die Banken/Bausparkassen verschlüsselt weitergegeben. Die Verarbeitung der Daten erfolgt in einer technisch geschlossenen Umgebung.

Wer ist vom automatisierten Abzugsverfahren für Kirchensteuer betroffen?

Alle Kunden (natürliche Personen) mit Produkten, für die Kapitalerträge anfallen können. Dies beinhaltet auch Mitinhaber von Gemeinschaftsverträgen, welche gleichzeitig auch Ehegatte/Lebenspartner des Vertragsinhabers sind.

Ausgeschlossen sind: Steuerausländer, juristische Personen und Mitinhaber von Gemeinschaftsverträgen, wenn es sich bei dem Mitinhaber nicht um den Ehegatten/Lebenspartner handelt, oder wenn mehr als ein Mitinhaber beteiligt ist.

Was muss ich tun, wenn ich nicht kirchensteuerpflichtig bin?

Nichts! BHW erhält dann die entsprechende Information vom Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) und führt keine Kirchensteuer für Sie ab.

Ich lebe im Ausland. Gilt der Kirchensteuerabzug auch für mich?

Wer in Deutschland unbeschränkt steuerpflichtig ist, ist auch betroffen. Sie sollten mit Ihrem Steuerberater klären, ob Sie als Steuerausländer oder als Steuerinländer einzustufen sind. Als Steuerausländer sind Sie nicht betroffen. In diesem Fall müssen Sie sich gegenüber BHW als Steuerausländer erklären.

Ich bin "Steuerausländer", was muss ich tun?

Sind Sie bei BHW schon als "Steuerausländer" erfasst, müssen Sie nichts tun. Ansonsten benötigen Sie den Vordruck zur Erklärung des Status "Steuerausländer".

Bitte wenden Sie sich dazu an unsere Kundenhotline: 05151 18-6700 

Wenn wir die Erklärung (Vordruck) vorliegen haben, werden wir Sie als Steuerausländer erfassen und keine Kirchensteuer (und keine Abgeltungsteuer / Solidaritätszuschlag) einbehalten.

Ich möchte nicht, dass BHW Auskunft über meine Religionszugehörigkeit erhält. Was muss ich tun?

Sie können von Ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen und einen Antrag "Erklärung zum Sperrvermerk" beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) einreichen, der dann für das Folgejahr gültig wird. Da von den Abzugsverpflichteten Instituten ausschließlich die vom BZSt übermittelten Daten verwendet werden dürfen, darf BHW Kundenaufträge/Kundenwünsche nicht berücksichtigen. 

Welche Konsequenz hat ein Widerspruch?

BHW behält für Sie keine Kirchensteuer ein und Sie sind verpflichtet, eine Steuererklärung abzugeben. Das Wohnsitz-Finanzamt wird vom BZSt über den Sperrvermerk unterrichtet.

Der Sperrvermerk verpflichtet den Kirchensteuerpflichtigen zur Abgabe einer Steuererklärung zum Zwecke der Veranlagung wegen Kirchensteuer nach § 51a Absatz 2d Satz 1 EStG.

Kann ich formlos widersprechen?

Nein, Sie müssen ihren Widerspruch beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) mit einem amtlichen Vordruck "Erklärung zum Sperrvermerk" erklären. 

Wo finde ich das Formular zur Erklärung des Widerspruchs gegen den automatischen Kirchensteuerabzug?

Der Vordruck steht auf www.formulare-bfinv.de unter dem Stichwort "Kirchensteuer" bereit. Es gibt zwei Möglichkeiten, an das PDF-Dokument zu gelangen:

I. Möglichkeit
1. Die Seite www.formulare-bfinv.de aufrufen.
2. Am linken Seitenrand auf das Feld "Formularcenter" klicken.
3. Am oberen rechten Seitenrand den Suchbegriff "Kirchensteuer" eintippen.
4. Formular "Erklärung zum Sperrvermerk" (Formular-ID 010156) anklicken.
5. Es erscheint das Formular "Erklärung zum Sperrvermerk" (Formular-ID 010156) im PDF-Format.

II. Möglichkeit
1. Die Seite www.formulare-bfinv.de aufrufen.
2. Am linken Seitenrand auf das Feld "Formularcenter" klicken.
3. Am linken Seitenrand auf Formulare A-Z klicken.
4. Im Formularkatalog Formular A-Z auf den Buchstaben "K" klicken.
5. Auf den Ordner "Kirchensteuer" klicken.
6. Formular "Erklärung zum Sperrvermerk" (Formular-ID 010156) anklicken.
7. Es erscheint das Formular "Erklärung zum Sperrvermerk" (Formular-ID 010156) im PDF-Format.

Wie bekomme ich ein Formular wenn ich kein Internet habe?

Schriftlich an: Bundeszentralamt für Steuern (BZSt), An der Küppe 1, 53225 Bonn. 

Kann ich meinen Widerspruch gegen den automatischen Kirchensteuerabzug auch bei BHW einreichen?

Nein, der Widerspruch ist ausschließlich gegenüber dem Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) möglich. Wir dürfen ihn nur über das Widerspruchsrecht informieren. 

Bis wann kann ich Widerspruch gegen den automatischen Kirchensteuerabzug einlegen?

Generell gilt: Widersprüche, die bis spätestens 30.06. beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) eingereicht werden, werden ab dem Folgejahr berücksichtigt. Damit der Widerspruch für 2021 berücksichtigt werden kann, ist dieser bis spätestens 30.06.2020 beim BZSt einzureichen.

Für 2019 ist die Frist für einen Widerspruch bereits am 30.06.2018 abgelaufen!

Sollte man widersprechen? Was empfiehlt BHW?

Als Kreditinstitut dürfen wir keine Steuerberatung durchführen. Sie sollten sich an Ihren Steuerberater oder an das Finanzamt wenden.

Wie ist der Datenschutz garantiert, wenn jetzt den Banken/Bausparkassen vom Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) die Religionszugehörigkeit mitgeteilt wird?

Die Verwendung Ihrer vorliegenden Kirchensteuerdaten erfolgt ausschließlich zum Zweck und im Rahmen der uns gesetzlich auferlegten Pflichten.

Das Kirchensteuerabzugsmerkmal wird vom BZSt an die Banken/Bausparkassen verschlüsselt weitergegeben. Die Verarbeitung der Daten erfolgt in einer technisch geschlossenen Umgebung.

Was passiert, wenn ich unterjährig aus der Kirche austrete oder in ein Bundesland mit einem anderen Kirchensteuersatz umziehe?

Das uns übermittelte Kirchensteuerabzugsmerkmal ist immer für ein Kalenderjahr gültig. Änderungen im lfd. Kalenderjahr können nicht vorgenommen werden.
Evtl. Nachzahlungen oder Erstattungen der KiSt sind über die Einkommensteuererklärung geltend zu machen. Das geänderte Kirchensteuerabzugsmerkmal für das Folgejahr erhält die Bank durch die nächste Regelabfrage (im September).

Kann ich BHW eine Änderung meiner Konfession/ bzw. des Kirchensteuersatzes direkt mitteilen?

Nein, wir erhalten im Rahmen der jährlichen Regelanfrage beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) das jeweils gültige Kirchensteuerabzugsmerkmal für das Folgejahr.

Die BHW Bausparkasse führt für Bestandskunden keine Anlassabfragen durch. Anlassabfragen erfolgen ausschließlich im Rahmen einer neuen Geschäftsbeziehung. Ob ein Institut Anlassabfragen auf Kundenzuruf durchführt, ist dem Institut vom Gesetzgeber freigestellt. (Die BHW Bausparkasse AG hat sich gegen die Durchführung von Anlassabfragen auf Kundenwunsch entschieden.)

Welche Kundendaten übermittelt das BZSt an BHW?

Es wird nur der Kirchensteuersatz sowie das verschlüsselte Kirchensteuerabzugsmerkmal übermittelt. Gehört der Kunde keiner Religionsgemeinschaft an oder hat einen Sperrvermerk eingereicht, wird eine "NULLMELDUNG" übermittelt.

Hinsichtlich meiner Religionszugehörigkeit ist Ihnen ein Fehler unterlaufen. Können Sie dies bitte korrigieren?

Zu allen Fragen von Eintritt, Übertritt oder Austritt aus einer Religionsgemeinschaft wenden Sie sich bitte direkt an die Religionsgemeinschaft oder an die zuständigen Stellen in Ihrer Gemeinde oder Ihrem Bundesland. Als Kreditinstitut können wir keine weiterführenden Auskünfte zu den länder- oder kirchenspezifischen Besonderheiten erteilen.

Eine Korrektur durch BHW ist nicht möglich oder zulässig. Das vom BZSt übermittelte Kirchensteuerabzugsmerkmal ist für BHW verpflichtend.

Warum muss ich als Kunde meine steuerliche Identifikationsnummer bekannt geben?

Die Abfrage des Kirchensteuerabzugsmerkmals erfolgt mit der steuerlichen Identifikationsnummer (IDNr.) und dem Geburtsdatum.

Ich habe keine steuerliche Identifikationsnummer

Die steuerliche Identifikationsnummer (IdNr) finden Sie in der Regel

  • im Einkommensteuerbescheid
  • auf Ihrer Lohnsteuerbescheinigung
  • im Informationsschreiben des Finanzamtes (Oktober/November 2011)

Sofern Ihnen die IdNr nicht vorliegen sollte oder Sie noch keine IdNr erhalten haben, können Sie diese wie folgt anfordern:

  • im Internetportal des BZSt (www.bzst.de) über das Eingabeformular
  • schriftlich per Post vom BZSt unter Nennung ihrer persönlichen Daten (BZSt, Referat St II 6, 53221 Bonn).

Was muss ich beachten, wenn ich minderjährig bin oder keine Steuern zahlen muss oder keiner Religionsgemeinschaft angehöre?

Angaben zur Kirchensteuer seitens der Kunden dürfen wir nicht verarbeiten, da gesetzlich geregelt ist, dass nur die Angaben des BZSt maßgeblich sind.

Freistellungsauftrag und NV-Bescheinigung

Was ist allgemein zum Freistellungsauftrag wichtig?

Mit einem Freistellungsauftrag kann sich der Kunde vom Kapitalertragsteuer-Einbehalt (z.B. auf Guthabenzinsen, Bonus, BHW Prämie) befreien lassen. Die Höhe sämtlicher erteilter Freistellungsaufträge (über alle Institute) ist gesetzlich begrenzt auf (jährlich):

Alleinstehende: 801 EUR
Verheiratete / eingetragene Lebenspartnerschaften: 1.602 EUR

Seit dem 01.01.2016 sind Freistellungsaufträge unwirksam, sofern BHW die Identifikationsnummer (IdNr) des Vertragsinhabers (und bei gemeinsamen Freistellungsaufträgen auch die IdNr des Ehegatten / Lebenspartners) nicht vorliegt.

Hierzu informierte BHW alle betroffenen Kunden mit zwei zeitlich versetzten Kundenanschreiben im 2. Halbjahr 2015 mit der Bitte um Bekanntgabe der fehlenden IdNr bzw. um die Einreichung eines neuen Freistellungsauftrages.

Wie kann ich einen Freistellungsauftrag erteilen?

Den dafür erforderlichen Vordruck können Sie entweder
- von Ihrem Berater erhalten oder
- Auf unserer Webseite hier
- im Internet unter www.mybhw.de und dort Menüpunkt "Service" unter "Zinsfreistellung"

Bitte denken Sie daran, auch Ihre 11-stellige steuerliche Identifikationsnummer (und bei einem gemeinsam erteilten Freistellungsauftrag auch die Ihres Ehepartners/eingetragenen Lebenspartners) anzugeben.

Kann ich einen Freistellungsauftrag auch rückwirkend für das Vorjahr erteilen?

Nein, das ist nicht möglich.
Ein Freistellungsauftrag kann frühestens zum Beginn des lfd. Jahres berücksichtigt werden.

 Bitte reichen Sie uns daher einen neuen Freistellungsauftrag oder eine Änderung frühzeitig ein.

Kann ich einen Freistellungsauftrag im laufenden Jahr befristen?

Nein, ein Freistellungsauftrag gilt immer für ein komplettes Kalenderjahr. Deshalb kann der Freistellungsauftrag auch nur mit Wirkung zum Kalenderjahrsende befristet werden, eine unterjährige Befristung, z.B. bis 31.07. ist nicht möglich. 

Kann ich einen Freistellungsauftrag im laufenden Jahr ändern?

Ja, das ist möglich.
Allerdings ist eine Ermäßigung des Freistellungsbetrages im laufenden Jahr nur möglich, wenn der bisherige Freistellungsauftrag noch nicht in Anspruch genommen wurde bzw. der neue Freistellungsbetrag höher oder gleich ist mit dem bereits in Anspruch genommenen Freistellungsbetrag 

Auf dem Freistellungsauftrag ist der Begriff "Lebenspartner" aufgeführt. Was oder wer ist ein "Lebenspartner"?

Der Begriff bezieht sich auf eingetragene gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften, die notariell beurkundet sind.
Für Lebensgemeinschaften trifft dies nicht zu.
Seit 2013 (Gesetzesänderung) werden eingetragene gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften steuerrechtlich wie Ehegatten behandelt.

Gilt der Freistellungsauftrag auch für den Vertrag meines Ehegatten / Lebenspartners?

Nein, bei BHW gilt ein Freistellungsauftrag immer nur für eine Vertragsnummer mit den dazugehörigen Konten. 

Was ist mit dem Freistellungsauftrag, wenn mein letzter Vertrag abgerechnet ist?

Der Freistellungsauftrag wird nicht sofort unwirksam. Erst mit Beginn des nächsten Kalenderjahres können Sie den Freistellungsbetrag wieder bei einem anderen Institut verwendet werden.

Was ist allgemein zur Nichtveranlagungs-Bescheinigung wichtig?

Durch eine Nichtveranlagungs-Bescheinigung können Sie sich vom Kapitalertragssteuer-Einbehalt auf Ihre Kapitalerträge (z.B. Guthabenzinsen, Bonus, BHW Prämie) befreien lassen. Mit der Nichtveranlagungs-Bescheinigung erübrigt sich ein Freistellungsauftrag.

Wie erhalte ich eine Nichtveranlagungs-Bescheinigung?

Eine Nichtveranlagungs-Bescheinigung müssen Sie bei Ihrem zuständigen Finanzamt beantragen.
Sie kann dann für maximal 3 Jahre ausgestellt werden.

Gilt die Nichtveranlagungs-Bescheinigung auch für den Vertrag des Ehegatten / Lebenspartners?

Wenn die Nichtveranlagungs-Bescheinigung für beide Ehegatten / LebenspartnerInnen ausgestellt wurde, gilt diese auch für die Vertragsnummer Ihres Ehegatten / Lebenspartners. Damit die NV-Bescheinigung auch dort erfasst werden kann, notieren Sie bitte alle beteiligten Vertragsnummern auf einer einzureichenden Nichtveranlagungs-Bescheinigung.

Was ist mit der Nichtveranlagungs-Bescheinigung, wenn der letzte Vertrag abgerechnet ist?

Die Nichtveranlagungs-Bescheinigung wird vom Finanzamt für den Kunden ausgestellt. Sie endet damit erst zum Ablaufdatum oder wenn das Finanzamt die Bescheinigung von uns zurückfordert.

Warum steht im Kontoauszug als Freistellungsbetrag "0"?

Das kann mehrere Gründe haben. Z. B.:

  • Sie haben uns keinen Freistellungsauftrag erteilt oder keine Nichtveranlagungsbescheinigung (NV-Bescheinigung) eingereicht
  • der Gültigkeitszeitraum des Freistellungsauftrages bzw. der NV-Bescheinigung ist abgelaufen
  • die IdNr des Vertragsinhabers (bei gemeinsam erteilten Freistellungsaufträgen auch die IdNr. des Ehegatten / Lebenspartners) liegt nicht vor. Diese Freistellungsaufträge sind auf den 31.12.2015 befristet (siehe Thema "Freistellungsauftrag" (FSA), Punkt "Was ist allgemein zum FSA wichtig?")

Warum steht im Kontoauszug sowohl ein Freistellungsauftrag als auch eine NV-Bescheinigung?

Das ist dann der Fall, wenn der Befreiungsgrund vom Kapitalertragsteuer-Einbehalt im Kontojahr (hier 2019) abweichend ist vom Befreiungsgrund für das Folgejahr (hier 2020).

Warum wird mein Freistellungsauftrag nicht im Kontoauszug ausgewiesen?

Liegen für das Jahr 2019 sowohl ein Freistellungsauftrag als auch eine NV-Bescheinigung vor, wird nur die NV-Bescheinigung ausgewiesen. Grund: Diese hat Vorrang vor einem Freistellungsauftrag und ist auch in der Betragshöhe nicht begrenzt.

Warum wird meine eingereichte NV-Bescheinigung nicht ausgewiesen?

Dies kann z.B. der Fall sein, wenn der Gültigkeitszeitraum abgelaufen ist.

Steuerbescheinigung

Wo ist die abtrennbare Steuerbescheinigung § 45a EStG unterhalb des Kontoauszuges geblieben?

Die Steuerbescheinigung ist ab 2009 kundenbezogen zu erstellen und kann deshalb nicht mehr für den Einzelvertrag ausgestellt werden.
Stattdessen erstellen wir jetzt an dieser Stelle eine Allgemeine Übersicht über die für einen Darlehensvertrag bezahlten Zinsen und Gebühren bzw. über die für einen Sparvertrag gutgeschriebenen Kapitalerträge, abgeführte Kapitalertragsteuer etc. Diese Übersicht können Sie verwenden als Nachweis für das Finanzamt bei der Geltendmachung von Beiträgen als Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung. Der Nachweis gegenüber dem Finanzamt ist an keine Form gebunden.

Warum erhalte ich eine Steuerbescheinigung nach § 45a Abs. 2 und 3 EStG; mit der Abgeltungsteuer ist doch alles "abgegolten"?

Nach den gesetzlichen Vorgaben ist die Steuerbescheinigung nur "auf Verlangen des Kunden" zu erstellen. BHW verschickt die Bescheinigung aber unaufgefordert an alle Kunden, bei denen Abgeltungsteuer einbehalten wurde. Die Bescheinigung können z.B. Sie benötigen, wenn bei Ihnen für die Kapitalerträge Abgeltungsteuer abgeführt wurde, aber

  • keine Kirchensteuer, weil Sie Widerspruch gegen den Abruf Ihrer Kirchensteuermerkmale eingelegt haben, obwohl Sie Mitglied einer steuererhebenden Kirche sind bzw. weil BHW die Kirchensteuer aufgrund anderer Gründe nicht automatisch einbehalten und abführen konnte
    oder
  • Sie nicht oder mit einem niedrigeren Steuersatz als 25% besteuert werden und nun die Abführung der Kirchensteuer bzw. die Versteuerung der Kapitalerträge im Rahmen der Einkommensteuererklärung regeln. Sie ist dann der Einkommensteuererklärung 2019 beizufügen.

Warum habe ich keine Steuerbescheinigung erhalten?

Nach den gesetzlichen Vorgaben ist die Steuerbescheinigung nur "auf Verlangen des Kunden" zu erstellen. BHW verschickt die Bescheinigung aber unaufgefordert an alle Kunden mit Abgeltungsteuer. BHW stellt die Steuerbescheinigung ausschließlich auf dem Postweg zu, sodass wir PostBox-Kunden mit Abgeltungssteuer die Steuerbescheinigung nur noch nach Anforderung auf dem Postweg zusenden. 

Warum wird die Steuerbescheinigung nicht in meine myBHW-PostBox eingestellt?

Der Gesetzgeber sieht vor, dass im Fall erforderlicher nachträglicher Änderungen die Original-Steuerbescheinigung vom Kunden an die Bank zur Korrektur zurückgesandt werden muss. Im Fall einer Auslieferung per PostBox wäre dieses nicht möglich, sodass keine korrigierte Steuerbescheinigung seitens BHW ausgestellt werden könnte. BHW stellt deshalb keine Steuerbescheinigung in die PostBox ein.

Was muss ich als PostBox-Kunde tun, um eine Steuerbescheinigung zu erhalten?

Sie können die Steuerbescheinigung anfordern in myBHW, Menüpunkt "Service / Nachricht an BHW".  Bitte wählen Sie im Betreff "Steuerliche Themen" und "Abgeltungsteuer" aus und geben Sie im Text an, dass Sie die Steuerbescheinigung nicht erhalten haben. Sie erhalten die Steuerbescheinigung dann kostenfrei auf dem Postweg.

Was muss ich tun, wenn ich eine Steuerbescheinigung benötige, obwohl keine Abgeltungsteuer abgeführt wurde?

Wenn Sie eine Steuerbescheinigung benötigen, obwohl keine Abgeltungsteuer abgeführt wurde, können Sie diese über myBHW anfordern, Menüpunkt "Service / Nachricht an BHW" (Bitte wählen Sie im Betreff "Steuerliche Themen" und "Abgeltungsteuer" aus) oder informieren Sie uns bitte; wir schicken Ihnen dann Ihre Steuerbescheinigung zu.

Wird ein "Wohn-Riester-Vertrag" in der Steuerbescheinigung nach § 45a Abs. 2 und 3 EStG berücksichtigt?

Geförderte Wohn-Riester-Verträge (Tarif BHW Förder maXX oder BHW FörderBausparen Flex) sind grundsätzlich von der Abgeltungsteuer befreit und werden damit nicht im Rahmen der Steuerbescheinigung berücksichtigt. Bis zum Eintritt in die Auszahlungsphase sind die Beiträge somit steuerfrei, in der Auszahlungsphase wird die Riester-Rente versteuert.

Weitere Informationen erhalten Sie in den FAQ zum Thema "Riesterförderung".

In der Steuerbescheinigung ist eine falsche Religionszugehörigkeit ausgewiesen. Was muss ich tun?

Eine Korrektur durch BHW ist nicht zulässig. BHW muss das vom Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) übermittelte Kirchensteuerabzugsmerkmal zwingend berücksichtigen. Zur Klärung müssen Sie sich an das BZSt wenden. Evtl. Nachzahlungen oder Erstattungen der KiSt müssen Sie über die Einkommensteuererklärung geltend machen.

Allgemeine Vertragsübersicht

Was ist in der Übersicht enthalten?

Die Übersicht beinhaltet die für einen Darlehensvertrag bezahlten Zinsen und Gebühren bzw. die für einen Sparvertrag gutgeschriebenen Kapitalerträge (z.B. Guthabenzinsen, Bonus, BHW Prämie), ggf. abgeführte Kapitalertragsteuer (=Abgeltungsteuer)/Solidaritätszuschlag/Kirchensteuer.

Wozu kann ich die Übersicht verwenden?

Sie können die Allgemeine Vertragsübersicht als Nachweis für das Finanzamt bei Geltendmachung von Beiträgen als Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung verwenden.
Dieser Nachweis gegenüber dem Finanzamt ist an keine Form gebunden.

Welche Zinsen für Darlehen und Gebühren werden in der Allgemeinen Übersicht ausgewiesen?

Generell: Es werden nur bezahlte Zinsen und Gebühren bescheinigt.

Warum sind die bezahlten Darlehenszinsen und Gebühren des außerkollektiven Darlehens lt. Allgemeiner Vertragsübersicht nicht identisch mit den in 2019 belasteten Zinsen und Gebühren?

Generell: Es werden nur bezahlte Zinsen und Gebühren bescheinigt.

Hinweis: Für eine Tilgungshypothek gezahlte Risikolebensversicherungsbeiträge werden als bezahlte Gebühr bescheinigt.

Buchungen

Was ist mit den Einzahlungen zum Jahreswechsel?

Einzahlungen aus 2019, die uns bis zum 03.01.2020 erreichen, werden im Kontoauszug 2019 ausgewiesen.

Für die Einzahlungen zur Erlangung der Wohnungsbauprämie gilt das Abflussprinzip. Zahlungen müssen bis zum 31.12.2019 aus dem Vermögen (des Kunden) abgeflossen sein. Wenn uns Zahlungen aus 2019 erst in 2020 (bis 03.01.2020) erreichen, können diese noch als prämienbegünstigte Aufwendungen für 2019 geltend gemacht werden.

Für die Bewertung einer Einzahlung zum Stichtag 31.12.2019 gilt das Zuflussprinzip. Nur Beträge, die spätestens am 31.12.2019 bei uns eingegangen sind, können bei der entsprechenden Berechnung der Saldensumme berücksichtigt werden.

Warum wurden Einzahlungen storniert und als vermögenswirksame Leistung wieder gutgeschrieben?

Der Arbeitgeber hat Einzahlungen versehentlich nicht als vermögenswirksame Leistung gekennzeichnet (häufig wg. Umstellung auf SEPA). Dieses haben wir korrigiert.

Warum wurde die BHW Prämie (Tarif PrämienBausparen (REN)) nicht für alle Einzahlungen des Jahres gutgeschrieben?

Die BHW Prämie wird auf Sparzahlungen eines Kalenderjahres, jedoch maximal bis zur Höhe des 12-fachen Regel-Sparbeitrages (6 % der Bausparsumme), gewährt. Die Zuordnung zu einem Kalenderjahr erfolgt aufgrund der Wertstellung. 

Nummernänderungen

Was bedeutet der Text „Nummernänderung“ in meinem Kontoauszug?

Wir haben festgestellt, dass Ihre Kundendaten unterschiedlich erfasst waren und Ihre Verträge dadurch unter verschiedenen Stammnummern bei uns geführt wurden.

Bei BHW ist aber nur eine Stammnummer pro Kunde vorgesehen. Wir haben deshalb Ihre Verträge unter einer Stammnummer zusammengeführt und für jeden betroffenen Vertrag eine Nummernänderung vorgenommen. Dabei wird der Vertrag unter der alten Vertragsnummer abgerechnet und unter der neuen Vertragsnummer wieder angelegt. Sämtliche Salden werden auf die neue Vertragsnummer übernommen.

Nachteile entstehen Ihnen dadurch nicht.

Warum wurde die Vertragsnummer geändert?

Ihre Kundendaten (Name, Vorname, Geburtsdatum oder Anschrift) waren unterschiedlich erfasst, sodass Sie und Ihre Verträge unter verschiedenen Stammnummern bei uns gespeichert waren. Das haben wir im vergangenen Jahr bereinigt und Sie entsprechend informiert.

Nachteile entstehen Ihnen dadurch nicht.

Warum kann ich nicht beide Vertragsnummern behalten?

Bei BHW ist grundsätzlich eine Stammnummer pro Kunde vorgesehen. 

Warum wurden meine Verträge vorher unter mehreren Stammnummern geführt?

Ihre Kundendaten (Name, Vorname, Geburtsdatum oder Anschrift) waren unterschiedlich erfasst, sodass Sie und Ihre Verträge unter verschiedenen Stammnummern bei uns gespeichert waren.
Das haben wir bereinigt. 

Was ist mit der Lastschrifteinzugsermächtigung?

Den Lastschrift-Einzug haben wir auf die neue Stammnummer übernommen. Sie müssen nichts unternehmen. 

Was ist mit den vermögenswirksamen Leistungen?

Der Dauerauftrag zur Überweisung der vermögenswirksamen Leistungen muss von Ihrem Arbeitgeber entsprechend angepasst werden. Dafür benötigen Sie einen VL-Antrag zur Weiterleitung an Ihren Arbeitgeber. Den Vordruck "Antrag auf vermögenswirksame Leistungen" können Sie entweder
- von Ihrem Berater erhalten oder
- im Internet unter www.bhw.de und dort im Reiter "Service" unter Formularcenter oder
- im Internet unter www.mybhw.de und dort Menüpunkt "Service" unter "VL-Antrag". 

Was ist mit den Freistellungsaufträgen?

Die Freistellungsaufträge haben wir zusammengefasst und auf die neue Stammnummer übernommen. Sie müssen nichts unternehmen. 

Wurde die NV-Bescheinigung auf die neue Stammnummer übernommen?

Ja. 

Wurde die Bevollmächtigung für den Todesfall auf die neue Stammnummer übernommen?

Ja. 

Riester Informationspflicht

Was bedeutet der Satz "Ethische, soziale und ökologische Belange wurden bei der Verwendung der eingezahlten Altersvorsorgebeiträge nicht berücksichtigt" auf dem Kontoauszug?

Altersvorsorgeverträge sind nur dann förderungswürdig, wenn sie bestimmte Bedingungen erfüllen, die im Gesetz über die Zertifizierung von Altersvorsorgeverträgen (AltZertG) festgelegt sind. Unter anderem gehört zu den verbindlichen Kriterien die "ökologische Berichtspflicht" der Anbieter, in der sie darüber informieren müssen, ob und wie sie ethische, soziale und ökologische Belange bei der Verwendung der eingezahlten Beiträge berücksichtigen.

Mit dem Zusatz auf dem Kontoauszug kommen wir dieser Berichtspflicht nach.

Was bedeutet der Satz „Das nach Abzug der Kosten zu Beginn der Auszahlungsphase voraussichtlich zur Verfügung stehende Kapital beträgt XXX€“ auf dem Kontoauszug?

Der Satz soll Ihnen einen ungefähren Richtwert an die Hand geben, wie viel Kapital Sie zum Rentenbeginn voraussichtlich auf Ihrem Riestervertrag angespart haben. 

Erweiterung der jährlichen Informationspflicht: Für welche Verträge erfolgt diese Informationspflicht?

Für alle reinen Wohnriester Sparverträge, die ab dem 01.01.2017 abgeschlossen wurden, hat der Anbieter eines Altersvorsorgevertrages gegenüber dem Kunden eine erweiterte jährliche Informationspflicht. BHW kommt dieser erweiterten Informationspflicht wie bisher auf dem Jahreskontoauszug nach.

Wie bisher muss der Anbieter den Kunden jährlich schriftlich über folgende Punkte informieren:

1. Die Verwendung der eingezahlten Beiträge
2. Die Höhe des gebildeten Kapitals
3. Die im abgelaufenen Beitragsjahr angefallenen tatsächlichen Kosten
4. Die erwirtschafteten Erträge

Neu hinzugekommen ist die jährliche Informationspflicht des Anbieters, den Kunden von reinen Sparverträgen bis zum Beginn der Auszahlungsphase (Verrentungsphase) jährlich über

5. Das nach Abzug der Kosten zu Beginn der Auszahlungsphase voraussichtlich zur Verfügung stehende Kapital

zu informieren.


Bei Finanzierungskunden gilt die neue jährliche Informationspflicht nach Nr. 5 nicht, da diese Kunden kein Kapital ansammeln, welches später verrentet wird (Kapital wird zur Darlehenstilgung verwendet).

Wie bisher muss der Anbieter eines Altersvorsorgevertrages den Kunden im Rahmen der jährlichen Informationspflicht auch darüber schriftlich informieren, ob und wie ethische, soziale und ökologische Belange bei der Verwendung der eingezahlten Beiträge berücksichtig werden.

Welcher Beitrag wird in der erweiterten Informationspflicht ausgewiesen?

Die erweiterte Regelung nimmt die bisherigen jährlichen Informationspflichten (Nr. 1 bis4) aus dem Alterszertifizierungsgesetz (§7a AltZertG) auf und ergänzt diese um die Angabe (Nr. 5) des nach Abzug der Kosten zu Beginn der Auszahlungsphase (= Verrentungsphase)
voraussichtlich zur Verfügung stehenden Kapitals.

BHW betrachtet den Vertragsverlauf des Kunden im konkreten Beitragsjahr und rechnet die Werte bis zum Verrentungsbeginn hoch. Es handelt sich nur um eine voraussichtliche Angabe.

Jede Änderung in Folgejahren kann daher zu anderen Ergebnissen auf späteren Jahreskontoauszügen führen.

Die Informationspflicht besteht nicht, wenn die Geschäftsbeziehung im Hinblick auf den jeweiligen Altersvorsorgevertrag zwischen dem Verbraucher und dem Anbieter beendet wurde (z.B. weil das angesparte Kapital vollständig aus dem Altersvorsorgevertrag entnommen wurde oder das gewährte Darlehen vollständig getilgt wurde).

Riesterförderung und ungeförderte Tarifvariante

Was ist die Bescheinigung nach § 92 EStG?

Die Bescheinigung nach § 92 EStG ist für Ihre Unterlagen bestimmt. Diese geben Auskunft über den Stand des Altersvorsorgevertrages und enthalten folgende Informationen:

  • geleistete Altersvorsorgebeiträge im abgelaufenen Beitragsjahr
  • Summe der insgesamt gutgeschriebenen Zulagen bis zum 31.12. des Bescheinigungsjahres
  • Summe der insgesamt geleisteten Altersvorsorgebeiträge bis zum 31.12. des Bescheinigungsjahres
  • Stand des Altersvorsorgevermögens zum 31.12. des Bescheinigungsjahres
  • Stand des Wohnförderkontos (falls vorhanden) zum 31.12. des Bescheinigungsjahres
  • Im Bescheinigungsjahr erhaltene oder zurückgezahlte Zulage(n)
  • Informationen zu Nichtgewährung von Zulage
  • Angaben zur Übermittlung der Beitragsdaten an das Finanzamt

Diese Bescheinigung erhalten Sie mit separater Post voraussichtlich Ende März / Anfang April 2020.

Warum ist für meinen Riester-Bausparvertrag keine Abgeltungsteuer belastet worden, obwohl ich keinen Freistellungsauftrag bzw. Nichtveranlagungsbescheinigung eingereicht habe?

Wohn-Riester-Verträge sind grundsätzlich von der Abgeltungsteuer befreit. Bis zum Eintritt in die Auszahlungsphase sind die Beiträge somit steuerfrei, in der Auszahlungsphase wird die Riester-Rente versteuert.
Erhält der Kunde vor der Rentenphase eine Leistung aus dem Wohn-Riester Vertrag, sind die Erträge, welche auf ungefördertem Kapital basieren, im Rahmen der jährlichen Einkommensteuererklärung zu versteuern.
 

Wie können die für meinen Riester-Bausparvertrag geleisteten Beiträge bzw. Tilgungsleistungen im Rahmen der Einkommensteuer-Erklärung berücksichtigt werden?

Seit dem Beitragsjahr 2010 wird hierfür ein Datensatz in elektronischer Form an die zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA) versandt und von dort an das Bundeszentralamt für Steuern weitergeleitet. Der Datensatz kann allerdings nur an die ZfA geschickt werden, wenn der Kunde uns eine Einwilligung zur Datenübermittlung oder eine Dauerzulagenvollmacht, jeweils unter Angabe seiner Identifikationsnummer, erteilt hat. Es ist daher unbedingt darauf zu achten, dass der Kunde eine Dauerzulagenvollmacht erteilt und die Identifikationsnummer mitteilt.
Hat der Kunde keine Dauerzulagenvollmacht bzw. Einwilligung erteilt, wird kein Datensatz verschickt und es findet keine Günstigerprüfung im Rahmen der Einkommensteuererklärung statt. Ob der Datensatz verschickt wurde, kann der Rückseite der Bescheinigung nach § 92 EStG entnommen werden. 

Warum habe ich keine Zulage erhalten?

Die Beantragung der Altersvorsorgezulage erfolgt immer erst nach Ablauf des Beitragsjahres. Wenn der Vertrag z.B. im Jahr 2018 abgeschlossen wurde, wird die Zulage erst im Jahr 2019 beantragt. Zum Zeitpunkt der Erstellung des Kontoauszuges wurde die Zulage noch nicht gewährt und ist daher noch nicht ersichtlich.

Warum wurde meine Zulage wieder abgezogen / belastet?

Uns liegt eine Zulagenrückforderung der ZfA vor. Gründe für die Rückforderungen können zum Beispiel sein:

  1. Kunde gehört nicht zum berechtigten Personenkreis (z.B. Selbständige/ Anwälte/ Juristen)
  2. Falsche Zulagenberechtigung (mittelbar/unmittelbar vertauscht
  3. Kinderzulagen wurden doppelt (also bei beiden Ehegatten) beantragt bzw. es besteht kein Kindergeldanspruch mehr
  4. Beantragung von Zulage für mehr als einen Vertrag (Verteilfall)

Die oben aufgeführten Gründe sind nicht abschließend. Im Zweifelsfall ist eine telefonische/schriftliche Klärung mit der ZfA durchzuführen. Die Telefonnummer der ZfA für Kunden lautet 03381/21 22 23 24.

Die Zulage wird bei dem Anbieter zurückgefordert. Zur Rückführung der Zulage sind wir als Anbieter gesetzlich verpflichtet. Über die Zulagenrückforderung informieren wir den Kunden mit einem separaten Anschreiben. Außerdem erhält der Kunde auf der Bescheinigung nach §92 EStG die Information über die Zulagenrückforderung. Danach hat der Kunde 1 Jahr lang Zeit einen Antrag auf Festsetzung zu stellen, um die Zulagengewährung prüfen zu lassen.

Warum habe ich nur eine anteilige Zulage erhalten?

Die Festsetzung der Zulage obliegt der ZfA. BHW hat hierauf keinen Einfluss. Gründe für eine anteilige Gewährung der Zulage können z.B. sein:

1) Der Kunde bespart 2 Riesterverträge (Zulage wird auf beide Verträge aufgeteilt)
2) Der Kunde ist unmittelbar zulagenberechtigt und hat nicht genügend eingezahlt für die volle Zulage (4%-Regel)
3) Der Kunde ist mittelbar berechtigt und der unmittelbare Partner hat nicht die volle Zulage erhalten

 

Kann ich für das vergangene Jahr noch Zahlungen leisten?

Für vergangene Beitragsjahre kann keine Nachzahlung mehr erfolgen. Sparbeiträge die berücksichtigt werden müssen immer im gleichen Jahr eingezahlt werden (Zu- und Abflussprinzip §11 EStG). Sparbeiträge die bis zum 10. Januar eines Jahres geleistet werden, sind noch für das Vorjahr berücksichtigungsfähig.

Bei Vertragsabschluss wurde mir etwas von einem Bonus erzählt. Warum sehe ich den Bonus nicht auf dem Kontoauszug?

BHW bietet Wohnriester-Verträge an, bei denen der Kunde einen Bonus auf seine Einzahlungen/Zulagen erhält. Der Bonus beträgt 10% auf max 2.100,00 EUR in dem Tarif F maxx (DR).

In dem Tarif FörderBausparen Flex (WR) beträgt der Bonus 6% auf max. 2100,00 EUR und max. 6% auf die Bausparsumme p.a.

Eine Prüfung des Bonusanspruches erfolgt, sobald der Kunde in die Auszahlungsphase (= Verrentungsphase) kommt. Mit der Gutschrift erfolgt der Ausweis im Kontoauszug.

Warum habe ich für meinen Riester-Vertrag einen/keinen Antrag auf WoP erhalten?

In dem Tarif FörderBausparen Flex (sowohl mit/ohne Vertragsentgelt) besteht keine Möglichkeit eine WoP zu beantragen. Insofern wird bei diesem Tarif auch kein WoP-Antrag verschickt.

In dem Tarif F maXX erhält der Kunde einen Antrag auf Wohnungsbauprämie wenn er entweder:

1) Über 50,00 EUR Guthabenzinsen erhält
2) Über 2.100,00 EUR p.a. einzahlt (der Antrag weist nur Beträge >2.100,00 EUR aus)

Die sonstigen Regelungen für die Beantragung der WoP gelten weiterhin.

Was ist eine ungeförderte Tarifvariante und warum ist mein Vertrag ungefördert?

Bei der ungeförderten Tarifvariante handelt es sich um einen Vertrag der ursprünglich als Altersvorsorgevertrag abgeschlossen wurde. Aufgrund verschiedener Gründe ist aber die Förderfähigkeit für den Vertrag entfallen (z.B. keine Aufnahme der Selbstnutzung bei vorfinanzierten Verträgen). Der Vertrag wird quasi wie ein „normaler“ Bausparvertrag weitergeführt.

Damit keine „unberechtigte“ Zulage beantragt wird, wird der Vertrag in die ungeförderte Tarifvariante umgestellt.

Das hat zur Folge, dass die bisher angefallenen und zukünftigen Erträge abgeltungsteuerpflichtig werden. Für die bisher angefallenen Erträge erhält der Kunde eine separate Leistungsmitteilung nach §22 EStG. Die Erträge die zukünftig anfallen, werden mit Abgeltungsteuer belastet.

Weiterhin kann für die zukünftigen Zahlungen wieder eine Wohnungsbauprämie beantragt werden. Gilt nur im Tarif F maxx!

Geldwäsche

Was bedeutet der Hinweis "Mitwirkungspflicht gemäß Geldwäschegesetz" auf der Rückseite des Kontoauszuges?

Sie sind verpflichtet, Änderungen, die sich während der Vertragslaufzeit ergeben (z.B. Adress-, Namensänderungen, etc.) der Bausparkasse unverzüglich mitzuteilen. Mit diesem Hinweis kommen wir unserer Informationspflicht gemäß des Geldwäschegesetzes nach.

Einlagensicherung und Informationsbogen für Einleger

Warum steht auf meinem Kontoauszug ein Hinweis auf den "Informationsbogen für Einleger"?

Gemäß Einlagensicherungsgesetz, das seit Juli 2015 in Kraft ist, sind die Kunden jährlich über die Absicherung Ihrer Einlagen zu informieren. Deshalb bekommen Sie mit den Kontoauszügen den Informationsbogen für den Einleger.

Wer erhält den Informationsbogen zur Einlagensicherung?

Alle Kunden mit aktiven BauSPARkonten.

Gemäß Informationsbogen für den Einleger sind max. 100.000 Euro gesichert. Was ist, wenn meine Einlagen höher sind?

Die Bauspareinlagen und Zinsen unterliegen bis zur gesetzlichen Sicherungsgrenze von aktuell 100.000 Euro je Bausparer der Einlagensicherung.
Ungeachtet dessen können Sie weiterhin darauf vertrauen, dass Ihr Geld sicher ist, denn Bausparkassen sind im Interesse ihrer Kunden gesetzlich enge Grenzen für den Geschäftsbetrieb – insbesondere der Kapitalanlage – gesetzt. Bausparkassen dürfen Kundengelder nur risikoarm anlegen. 

Änderung der Nutzungsbedingungen myBHW ab dem 01.04.2019

Weshalb ändern sich die Nutzungsbedingungen für myBHW und die PostBox?

Um unseren Online-Service für Sie als Kunden zukünftig weiterentwickeln zu können, müssen bereits jetzt Anpassungen an den Nutzungsbedingungen vorgenommen werden. 

Wo finde ich die neuen Nutzungsbedingungen?

Die neuen Nutzungsbedingungen sind unter folgendem Link zu finden: https://www.bhw.de/mybhw

Was ändert sich?

Die wesentlichen Änderungen sind:

  • Die PostBox wird ein verbindliches Zustellmedium. Dokumente (z. B. Jahreskontoauszüge), die in die PostBox gestellt werden, sind somit an den Kunden zugestellt. Ein zusätzlicher Postversand entfällt.
  • Bisher war für die Auftragsfreigabe die Eingabe einer iTAN als Ersatz für Unterschriften festgelegt. Zukünftig können auch andere Sicherheitsverfahren Anwendung finden.

Weitere Details zu den Änderungen der Nutzungsbedingungen unter https://www.bhw.de/mybhw

Ab wann gelten die neuen Nutzungsbedingungen?

Die neuen Nutzungsbedingungen gelten ab 01.04.2019 für alle myBHW-Kunden. 

Kann ich den neuen Nutzungsbedingungen widersprechen?

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Verwendung unseres Online-Service myBHW ab 01.04.2019 ausschließlich zu den neuen Nutzungsbedingungen möglich ist.

Falls Sie mit den neuen Nutzungsbedingungen nicht einverstanden ist, haben Sie die Möglichkeit, Ihren myBHW-Zugang bis spätestens 31.03.2019 abzumelden.

Wie kann ich meinen myBHW-Zugang abmelden?

In myBHW wählen Sie den Menü-Punkt "Service". Anschließend können Sie unter der Funktion "Nachricht an BHW" Ihre Abmeldung an uns senden. Wählen Sie dazu unter "Anliegen" zunächst "Weitere Themen" und anschließend "Online-Service myBHW" aus. Im Textfeld können Sie nun Ihre myBHW-Abmeldung aussprechen.

Alternativ senden Sie uns Ihre unterschriebene Abmeldung auf dem Postweg zu:

BHW Bausparkasse AG
Lubahnstraße 2,
31789 Hameln

Eine Abmeldung per E-Mail oder mittels des Kontaktformulars auf www.bhw.de ist nicht möglich

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig. Deshalb verwenden wir Cookies, um unsere Website nutzerfreundlicher zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Dafür analysieren wir mit Ihrer Einwilligung die Nutzung unserer Website mit Tracking-Technologien. Ihre Einwilligung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einwilligen Ablehnen