Energieeinsparverordnung

Seit Jahresbeginn gelten auch für Bestandsbauten verschärfte Vorschriften zum Energiesparen. Werden sie nicht eingehalten, drohen Bußgelder.

Hintergrund ist die aktuelle Fassung der Energieeinsparverordnung (EnEV). Die trägt zwar den Zusatz „2014“, einige Regelungen sind aber erst zum 1. Januar 2016 in Kraft getreten. Sie erhöhen nicht nur die energetischen Anforderungen an Neubauten, sondern nehmen auch die Eigentümer von Bestandsimmobilien in die Energiesparpflicht. Und diese Pflicht sollten Sie ernst nehmen, denn die zuständigen Behörden können bei Verstößen Bußgelder von bis zu 50.000 Euro verhängen. Um zu überprüfen, ob das Gesetz auch eingehalten wird, führen sie Stichproben durch. Zudem überprüft der Schornsteinfeger im Rahmen der regelmäßigen Feuerstättenschau, ob die Heizung der EnEV entspricht und alle Rohrleitungen gedämmt wurden. Ist dies nicht der Fall, muss der Eigentümer nachbessern, sonst muss der Schornsteinfeger die zuständige Behörde informieren.

Was die Energieeinsparverordnung fordert

Die aktuellen Anforderungen der EnEV 2014 für Bestandsimmobilien betreffen die beiden Bereiche Heizung und Wärmedämmung:

  • Grenzt Ihre oberste zugängliche Geschossdecke an einen unbeheizten ungedämmten Dachboden, muss diese ab sofort gedämmt sein. Alternativ können Sie das darüberliegende Dach mit einer Dämmung versehen.
  • Für Heizungs- und Warmwasserrohre besteht eine Dämmpflicht, wenn sie durch ungedämmte Räume wie zum Beispiel einen Keller führen.
  • Schon seit 2015 dürfen Öl- und Standardheizkessel üblicher Größe, die älter als 30 Jahre sind, nicht mehr betrieben werden. Allerdings gibt es Ausnahmen, nämlich Brennwert- und Niedertemperaturanlagen. Genaues weiß Ihr Schornsteinfeger.

Von den Regelungen ausgenommen sind Sie nur, wenn Sie Ihr Ein- oder Zweifamilienhaus bereits seit mindestens Anfang 2002 selbst bewohnen. Haben Sie nach dem 1. Januar 2016 eine unsanierte Bestandsimmobilie gekauft oder wollen Sie dies noch tun, so müssen Sie den Pflichten innerhalb von zwei Jahren nach dem Kaufvertragsdatum nachkommen. Wichtig: Bei einer umfassenden Modernisierung oder dem Austausch einzelner Bauteile des Hauses müssen die in der EnEV festgelegten neuen Mindeststandards erfüllt werden.

Mehr als eine Pflicht

Energiesparen sollte aber nicht nur als Pflicht gesehen werden. Denn Investitionen in die Energieeffizienz machen sich bei steigenden Energiepreisen schnell bezahlt. Und jede Modernisierung trägt zum Werterhalt Ihrer Immobilie bei. Wie der energetische Zustand Ihrer Immobilie aussieht und wie wirtschaftlich vor diesem Hintergrund eine Modernisierungsmaßnahme sein kann, erfahren Sie beim ModernisierungsCheck der BHW.

BHW unterstützt Sie bei Ihren Modernisierungsvorhaben mit zinsgünstigen Darlehen.

Finden Sie Ihr passende Förderprogramm: Der Staat fördert Maßnahmen mit attraktiven Zulagen, wenn ein Gebäude weniger Energie verbraucht.