Hilfe im Sterbefall

In Ihrem familiären Kreis kam es zu einem Schicksalsschlag.
Ihnen und Ihren Angehörigen gilt unsere Anteilnahme. Damit der Aufwand für Sie in dieser schweren Zeit so gering wie möglich ist, möchten wir Ihnen hier einige Informationen zur Verfügung stellen.


Wir benötigen immer eine Sterbeurkunde.

So geht´s

Welche Unterlagen benötigen wir konkret von Ihnen, wenn sie Bevollmächtigter, Erbe, Nachlasspfleger / Testamentsvollstrecker oder Generalbevollmächtigter sind:

Sie sind Bevollmächtiger im Todesfall?

Wichtig!
Bitte gehen Sie mit den vorgenannten Anträgen/Erklärungen zu Ihrem Berater. Hier erhalten Sie weitere Hilfestellungen. Darüber hinaus ist der Berater gehalten eine Identifizierung vorzunehmen. Bitte halten Sie hierfür Ihren gültigen Personalausweis bereit.

 

Sie sind Erbe?

  • Sterbeurkunde (Kopie ist ausreichend, sofern die Versicherungsleistung unter 50.000,00 € liegt)
  • Erbnachweis (Erbschein oder Testament mit Eröffnungsprotokoll)
  • Erklärung bei Todesfall (von jedem Erben)
  • Antrag auf Umschreibung (optional bei Sparverträgen)
  • Ggf. eine Zustimmungserklärung (Sparvertrag - mehrere Erben und Auszahlung auf ein bestimmtes Konto oder Übertragung des Vertrages auf einen Erben)

Wichtig!
Bitte gehen Sie mir den vorgenannten Anträgen/Erklärungen zu Ihrem Berater. Hier erhalten Sie weitere Hilfestellungen. Darüber hinaus ist der Berater gehalten eine Identifizierung (aller Erben) vorzunehmen. Bitte halten Sie hierfür die gültigen Personalausweise bereit.

Sie sind Nachlasspfleger oder Testamentsvollstrecker?

  • Sterbeurkunde (Kopie ist ausreichend, sofern die Versicherungsleistung unter 50.000,00 € liegt)
  • Erklärung bei Todesfall (ohne Identitätsnachweis)
  • Bestallungsurkunde

Sie sind Generalbevollmächtigter?

  • Sterbeurkunde (Kopie ist ausreichend, sofern die Versicherungsleistung unter 50.000,00 € liegt)
  • Generalvollmacht (notariell)
  • Erklärung bei Todesfall (mit Identitätsnachweis)

Wichtig!
Bitte gehen Sie mit den vorgenannten Anträgen/Erklärungen zu Ihrem Berater. Hier erhalten Sie weitere Hilfestellungen. Darüber hinaus ist der Berater gehalten eine Identifizierung vorzunehmen. Bitte halten Sie hierfür Ihren gültigen Personalausweis bereit.

Welche Möglichkeiten bestehen für folgende Vertragsarten?

Sparverträge

Sparverträge können übertragen werden. Eine prämienunschädliche Kündigung ohne Einhaltung der Kündigungsfrist ist ebenfalls möglich.

Darlehen

Darlehen müssen von den Erben übernommen werden. Der Erbe ist Rechtsnachfolger.
Eine vorzeitige Rückzahlung ist mit Zustimmung der BHW Bausparkasse und einer Belastung einer Vorfälligkeitsentschädigung (Vorfälligkeitsentschädigung fällt nicht bei Ablösung mit einer Postbank Lebensversicherung an) möglich.

Was ist bei einer Risikolebensversicherung oder abgetretenen Kapitallebensversicherung zu beachten?

Abgetretene Lebensversicherung bei Fremdinstituten

Besteht eine abgetretene Lebensversicherung bei Fremdinstituten, wird der fällige Betrag bei Vorlage der Sterbeurkunde durch uns angefordert und bei Eingang auf das Darlehen gebucht. Hierbei fällt eine Vorfälligkeitsentschädigung an.

Lebensversicherung der Postbank Lebensversicherung AG

Besteht eine Risiko- oder abgetretene Lebensversicherung der PostBank-Leben? Hier wird von uns bei Eingang der Sterbeurkunde das Kapital zur Ablösung angefordert und es fällt keine Vorfälligkeitsentschädigung an.

Und so geht´s weiter

Nach Erhalt aller Dokumente (Sterbeurkunde, Erbnachweis, Weisung aller Erben und Legitimation) werden wir diese prüfen und uns bei Rückfragen an Sie wenden. Liegt alles ordnungsgemäß bei uns vor, können wir den Vertrag entweder übertragen oder abrechnen.

Wie kann ich Kontakt aufnehmen?

So erreichen Sie uns:

Mit dem Berater

Setzen Sie auf Beratung!

Sie wünschen eine Beratung zur weiteren Vorgehensweise mit dem Vertrag? Bitte setzen Sie sich mit Ihrem persönlichen Berater in Verbindung, nutzen Sie einfach unsere Beratersuche.

In dem Termin kann der Berater dann auch Ihre Identifikationsprüfung vornehmen und bestätigen.

Ihr persönlicher Berater steht Ihnen natürlich auch bei sonstigen Fragen zur Seite, z.B. falls Erben im Ausland leben.

Per Telefon

Der direkte Draht

Gerne beraten wir Sie telefonisch. Sie erreichen uns unter 

05151 18-6700

Per Post

BHW Bausparkasse
Lubahnstraße 2
31789 Hameln

E-Mail: info@bhw.de

Fax: 05151 18-5451

 

Was ist was? Wichtige Begriffe erläutert

Erbnachweis

Ein Erbnachweis ist ein Erbschein oder Testament mit Eröffnungsprotokoll.

Wie bekomme ich einen Erbschein?

Die in Betracht kommenden Erben können beim Nachlassgericht einen Erbschein beantragen. Ein Erbschein wird immer dann benötigt, wenn es kein Testament, eine Bevollmächtigung / Begünstigung oder einen Generalbevollmächtigten gibt. 

Ich habe ein Testament. Wo kann ich das „eröffnen“ lassen?

Zentrale Anlaufstelle ist hier das bei den örtlichen Amtsgerichten angesiedelte Nachlassgericht.

Bestallungsurkunde

Eine Bestallungsurkunde oder Testamentsvollstreckerzeugnis bekommt der vom Amtsgericht eingesetzte Nachlassverwalter oder Testamentsvollstrecker.

Generalvollmacht

Eine Generalvollmacht bekommt der Bevollmächtigte vom Verstorbenen zu Lebzeiten. Sie muss im Original vorgelegt werden bzw. bei notariellen Vollmachten ist eine Ausfertigung notwendig. Die Vollmacht muss eine Befreiung nach §181 BGB enthalten und über den Tod hinaus gelten.

Zustimmungserklärung

Eine Zustimmungserklärung kann eingereicht werden, wenn mehrere Erben vorhanden sind und zustimmen, dass auf ein bestimmtes Konto ausgezahlt oder auf eine Person übertragen werden soll. (Gilt nur für Sparverträge)

Freistellungserklärung

Wenn kein eröffnetes Testament mit Eröffnungsprotokoll vorliegt oder ein Erbschein über den Nachlass des Verstorbenen ausgestellt wurde, besteht die Möglichkeit die Abwicklung im Wege einer Freistellungserklärung bis zu einem Betrag in Höhe von insgesamt 1.500 EUR vorzunehmen.
Das bedeutet, dass die erklärenden Person/Personen die BHW Bausparkasse AG von allen Ansprüchen freistellt und die Haftung übernehmen.

Erbschaftssteuermeldung

Ab 5.000,00 € Guthaben ist die BHW Bausparkasse nach §33 ErbStG verpflichtet eine Erbschaftssteuermeldung an das zuständige Finanzamt abzugeben. Hierzu benötigen wir die Sterbeurkunde. Wenn einer der Erben im Ausland lebt, müssen wir ab 600,00 € Guthaben eine Unbedenklichkeitsbescheinigung anfordern.

Das wichtigste im Überblick. Woran sollte ich noch denken?

Diese Checkliste führt auf, an was man im Sterbefall alles denken sollte und wer Ansprechpartner ist. Bei der Erledigung der aufgeführten Punkte kann die BHW Bausparkasse allerdings nicht behilflich sein.