BHW
  • Sparen für die Modernisierung

    Wie gute Vorsätze,
    nur viel wirkungsvoller

    Neues Bad? Dämmung? Wintergarten? Irgendwann kommt der Moment, in dem Sie Ihrer Immobilie etwas Gutes tun möchten. Und sich selbst auch. Perfekt, wenn Sie sich schon ein paar Jahre zuvor ums Finanzielle gekümmert haben.

    Beratung vereinbaren

Modernisieren

Später modernisieren

Investieren in die Zukunft: Es ist schlau, was auf der hohen Kante zu haben

Auch Häuser und Wohnungen kommen in die Jahre. Irgendwann muss man investieren. Eigentlich schön – denn dabei kann man das Zuhause noch einmal neu durchdenken und aufwerten. Viele Sanierungen rechnen sich. Und viele Modernisierungen machen einem das Leben schöner und bequemer. Allerdings, eines haben diese Projekte alle gemeinsam: Man muss sie finanziell erst einmal stemmen. Im besten Fall haben Sie das kommen sehen, sich darauf eingestellt – und über einen Bausparvertrag abgesichert. Dann können Sie Ihr Projekt finanzieren. Noch keinen Vertrag abgeschlossen? Dann schieben Sie es nicht länger auf. Je früher, desto besser.

So funktioniert ein Bausparvertrag

bausparen-640x480-1072035844.jpg

Schritt 1:
Abschluss des Vertrages

Zum Start werden die Eckpfeiler genau festgelegt: Wie hoch soll die Bausparsumme sein, mit der Sie arbeiten wollen? Wie viel davon wollen Sie selbst ansparen? Das Bausparen umfasst zwei wesentliche Phasen: die Sparphase und Darlehensphase. Zusammen mit Ihrem Berater treffen Sie all diese Entscheidungen.

bausparen-640x480-503278812.jpg

Schritt 2:
Die Ansparphase

Regelmäßig zahlen Sie Beträge in Ihrem Bausparvertrag ein. Die Sparphase dauert dann bis zur Annahme der Zuteilung. Natürlich wird Ihr Guthaben verzinst.

bausparen-640x480-938682826.jpg

Schritt 3:
Die Zuteilung

Am Ende der Sparphase, wenn die Zuteilungsvoraussetzungen erfüllt sind, wird der Bausparvertrag zugeteilt. Sie können nun das Bauspardarlehen nutzen– und es kann losgehen. Das Darlehen zahlen Sie in den folgenden Jahren zu günstigen Konditionen zurück.

Ihre Vorteile beim Bausparen

Ihre Vorteile beim Bausparvertrag

  • Individuelle Gestaltung
  • Günstige Zinssätze
  • Diverse Optionen nach der Zuteilung
  • Verschiedene Zuschüsse durch staatliche Förderung
  • Vorteil 1

    Individuelle Gestaltung

    Wie Ihr Bausparvertrag genau aussieht, wie lange die Phasen dauern und wie sie ablaufen – das entscheiden Sie nach Ihrem ganz individuellen Bedarf. Sie legen die Bausparsumme fest, also die Höhe des Kapitals, mit dem Sie Ihr Bau- oder Modernisierungsprojekt letztlich anstoßen wollen. Wollen Sie in der Ansparphase 30, 40 oder 50 % der Bausparsumme einzahlen? Und wie viel Zeit brauchen Sie dafür? Es gibt für jeden Bausparer die richtige Lösung.

  • Vorteil 2

    Darlehen mit aktuellen Zinsen

    Sich Geld zu leihen war früher viel teurer. Seit einigen Jahren sind die Zinssätze so günstig wie noch nie. Ein Vorteil, von dem Sie als Bausparer noch lange profitieren können! Deswegen raten viele Experten dazu, sich die heutigen Zinssätze zu sichern. Für möglichst lange. Wir beraten Sie, wie gute Lösungen für Sie aussehen können.

  • Vorteil 3

    Diverse Optionen nach der Zuteilung

    Ihr Bausparvertrag eröffnet Ihnen viele Möglichkeiten. Wenn Sie genug angespart haben, können Sie Ihr Darlehen nutzen. Dann stellen Sie die Weichen: Wollen Sie damit weiter sparen? Oder das Geld auszahlen lassen? Oder möchten Sie Ihr Bauspar-Darlehen nutzen? Wir erklären Ihnen gern die Vor- und Nachteile aller Optionen und organisieren das für Sie.

  • Vorteil

    Vorteil 4

    Prämien und Zuschüsse

    Bausparer müssen nicht alleine sparen: Als Arbeitnehmer profitieren Sie eventuell von einer Unterstützung durch Ihren Arbeitgeber oder durch den Staat. Wir prüfen gern mit Ihnen, ob Sie schon alle Vorteile nutzen. Und kümmern uns darum, dass alles glatt läuft.

    Sprechen Sie mit unseren Experten

    Vereinbaren Sie jetzt einen Termin in Ihrer Nähe

    Termin vereinbaren

    Fördermöglichkeiten für Ihre Modernisierung

    Wohn-Riester

    • Zuschuss vom Staat
    • Maximal 175 EUR jährlich auf den Riester-Bausparvertrag
    • Extra-Zulage bis zu 300 EUR pro Kind
    • 200 EUR Starter-Bonus für Riester-Sparer unter 25 Jahren

    Wohnungs­bau­prämie

    • Staatliche Förderung schon ab dem 16. Geburtstag.
    • Jährlicher Zuschuss von 8,8 %. Maximal 512 Euro im Jahr.
    • Bei monatlicher Einzahlung von 43 Euro in Ihren Bausparvertrag bekommen Sie dann am Jahresende 45 Euro als Wohnungsbauprämie vom Staat dazu.

    Arbeit­nehmer­spar­zulage

    • Zuschuss vom Staat
    • Vermögenswirksame Leistungen vom Arbeitgeber direkt auf den Bausparvertrag
    • Alleinstehende: bis zu 43 EUR/Jahr
    • Verheiratete und Verpartnerte: bis zu 86 EUR/Jahr

      Drei gute Gründe für Ihre Modernisierung

      • 640x480-GettyImages-922010920.jpg
        Modernisierung – besser früh als zu spät

        Diesen Grundstock können Sie entspannt legen

        Träumen Sie vielleicht von einem modernen und zugleich barrierearmen Badezimmer mit bodengleicher Dusche? Oder schieben Sie schon eine Weile ein paar fällige Instandsetzungen oder Erneuerungen vor sich her? Was auch immer Sie vorhaben: Wer eine Immobilie besitzt, braucht auch Rücklagen – so viel ist klar. Aber in welcher Form? Und bis wann?
        Manches Problem überrascht einen ganz plötzlich. Viele andere Schritte hingegen lassen sich gut planen. Und somit auch entspannt finanzieren über einen Bausparvertrag. Investitionen vor sich herzuschieben ist einfach keine gute Idee: Das rächt sich oft. Und wird dann viel teurer.

         

        Maßnahmen  Renovierungszyklus  Kosten 
         Fassade  15–20 Jahre  10.000–25.000 EUR
         Heizung  ca. 20 Jahre  6.000–14.000 EUR
         Solaranlage  10–12 Jahre  5.000–15.000 EUR
         Sanit. Anlagen  15-20 Jahre  6.000–14.000 EUR
         Fenster  ca. 20 Jahre  7.000–12.000 EUR
         Dach  ca. 30 Jahre  9.000–20.000 EUR


        Man sieht es ja auch: Die Fassade wird irgendwann schmuddelig und ist vielleicht auch noch gar nicht gedämmt. Bei den Fenstern blättert die Farbe ab, bei einem zieht es sogar herein. Auch die Innereien des Gebäudes, von der Heizung bis zu den sanitären Anlagen, altern vor sich hin. Wenn es da erst mal zu Ausfällen kommt, ist der Ärger groß. Besser, man behält alles im Auge. Und viel besser, man agiert, statt nur zu reagieren. Ein guter Zeitplan ist klug – und noch besser mit einer soliden Finanzierung. Die kann man über einen Bausparvertrag sicherstellen.

        Warum ein Kredit wahrscheinlich schlechter ist

        Ein Kredit tut es doch auch, und damit sind Sie spontaner handlungsfähig? Theoretisch richtig. In der Praxis gibt es aber einige Stolpersteine.

        • Wenn Sie heute einen Bausparvertrag abschließen, sichern Sie sich den aktuellen, sehr niedrigen Zinssatz für Ihr zukünftiges Bauspardarlehen. Wer weiß, wie viele Zinsen Sie in ein paar Jahren zahlen müssten, wenn Sie dann erst einen Modernisierungskredit bei einer Bank aufnehmen? Die Zinsentwicklung am Kapitalmarkt lässt sich nicht planen.
        • Wenn Sie einen Kredit brauchen, der kleiner ist als 30.000, müssten Sie bei einer normalen Bank wahrscheinlich Zinsaufschläge zahlen. Manche Banken vergeben kleinere Summen sogar ausschließlich als herkömmlichen Ratenkredit – zu deutlich höheren Zinsen.
        • Besser, man hat ein Bauspardarlehen: Da gilt der Zinssatz auch für kleine Kredite.
        • Sofern Sie zum Modernisieren eine Summe brauchen, die kleiner ist als 30.000 EUR, können Sie mit uns richtig sparen: Solche Kredite vergeben wir ohne eine Grundbuchabsicherung. Sprich, Sie haben keine Notar- und Grundbuchkosten.
        • Und natürlich können Sie wie bei jedem Bausparvertrag die Vorteile der staatlichen Förderungen mit einplanen.
      • 640x480-GettyImages-952513046.jpg
        Modernisieren hilft, Energie zu sparen

        Verbesserungen, die sich bezahlt machen

        Dass es gut fürs Klima ist, Gebäude energetisch zu sanieren, hat sich herumgesprochen. Aber es ist auch gut für Ihre Haushaltskasse! Denn nicht wenige energetische Sanierungen machen sich nach einigen Jahren komplett bezahlt. Sie haben Zweifel? Blind versprechen können wir natürlich nichts. Denn jede Sanierung ist anders. Deswegen rechnen wir Ihre Wünsche und Möglichkeiten sehr gern mit Ihnen zusammen durch. Bis ins Detail. Damit am Ende auch das dabei rauskommt, was Sie sich vorgestellt haben.

        Damit Ihre Berechnungen stimmen, ist es wichtig, dass wir mit echten, konkreten Zahlen rechnen. Bitte legen Sie vorab die Abrechnungen der letzten Jahre bereit. Das bedeutet natürlich ein bisschen Arbeit für Sie – aber es lohnt sich.

        Fit für die Zukunft

        Heizen Sie noch mit fossilen Brennstoffen? Schwierig. Fossile Brennstoffe werden immer knapper. Wir müssen alle damit rechnen, dass Heizöl und Gas deutlich teurer werden, in nicht allzu ferner Zeit. Werden Sie aktiv, damit Sie dieser Wandel nicht zu hart trifft! Zwei wichtige Stellschrauben gibt es: Sie können den Energiebedarf Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung wirksam senken. Und Sie können ganz oder teilweise umstellen auf regenerative Energiequellen. So werden Sie unabhängiger. Holen Sie sich einen unabhängigen Energieberater ins Haus, um sich ein realistisches Bild von den Möglichkeiten zu machen. Und sprechen Sie dann mit uns darüber, wie Sie das am komfortabelsten und sichersten bezahlen können. Wir beraten Sie gern.

      • 640x480-GettyImages-1061277908.jpg
        Modernisieren mit der KfW

        Die KfW: Unterstützung für ganz verschiedene Ziele

        Ein gutes Stichwort für alle, die übers Modernisieren und Sanieren nachdenken, ist KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau). Denn die KfW Bankengruppe bietet Ihnen gleich auf zwei Schienen Hilfe an: Sie gibt Zuschüsse für bestimmte bauliche Veränderungen. Und sie bietet sehr günstige Darlehen an, die wir von der BHW Bausparkasse auch gern vermitteln. KfW-Darlehen erleichtern Ihnen beispielsweise energieeffiziente Sanierungen oder altersgerechte Umbauten. Die Finanzierungsangebote der KfW vereinen mehrere Vorteile: günstige Zinsen und lange Laufzeiten, dazu Planungssicherheit durch die Zinsbindung und tilgungsfreie Anlaufjahre.

        KfW-Darlehen werden als Tilgungshypothek mit unterschiedlichen Laufzeiten und Zinsbindungen angeboten. Alternativ sind auch Tilgungsaussetzung und parallele Ansparung eines Bausparvertrags möglich. Das bietet sich an, wenn Sie sich die derzeit niedrigen Zinsen für die gesamte Laufzeit der Finanzierung sichern wollen. So haben Sie die nötige Planungssicherheit.

        Mit uns bequem in die Wege leiten

        Wenn Sie Fördermittel von der KfW möchten, machen wir es Ihnen leicht. Sie vereinbaren einfach ein Beratungsgespräch, bei uns oder bei Ihnen zu Hause. Da stellen wir Ihnen die für Sie passenden KfW-Programme für Ihre Modernisierungs- oder Umbauprojekte vor. Und dann analysieren wir mit Ihnen zusammen, ob sich bei Ihrem Projekt vielleicht auch Fördergelder kombinieren lassen.
        Legen Sie für dieses Gespräch am besten gleich Ihre Unterlagen bereit:

        • Lohn- oder Gehaltsabrechnungen der letzten drei Monate
        • Personalausweis
        • Falls schon vorhanden: Kostenvoranschläge für Ihr Modernisierungs-Projekt
        • Objektunterlagen wie Baubeschreibung oder Wohnflächenberechnung
        • Infos über Lage und Grundstücksgröße
        • Aktuelle Grundbuchdaten (maximal 3 Monate alt)

        Und dann kann es ganz schnell gehen: Noch während des laufenden Gesprächs – vielleicht während Sie eine Tasse Cappuccino trinken –, prüft Ihr Berater online, ob eine Finanzierung möglich ist. Wenn Ihr Projekt förderfähig ist, wird das von der KfW sofort elektronisch bestätigt. Und wenn Ihre Tasse leer ist, können wir Ihnen vielleicht schon das Ergebnis sagen. Dank der innovativen Technik bekommen Sie eine schnelle, verlässliche und transparente Aussage. Damit Sie planen können. Freuen Sie sich darauf.

      Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Weitere Infos zu Cookies und deren Deaktivierung finden Sie hier.