Im ganzen Land werden mobile Autokinos immer beliebter. Gerade jetzt, in Corona-Zeiten, nehmen viele Filmbegeisterte die Kinoabende unter freiem Himmel gerne wahr, denn sie bieten eine tolle Ablenkung vom Alltag. Eine Parkfläche verwandelt sich plötzlich in ein großes Wohnzimmer auf vier Rädern.

Wo hat das Autokino eigentlich seinen Ursprung?

Das Autokino hat seinen Ursprung in den USA. Im Jahr 1933 eröffnete am 6. Juni Richard Hollingshead Jr. das erste Autokino in seiner Heimatstadt Camden, New Jersey. Anfangs wurden große Lautsprecher für die Beschallung verwendet, die aber bei der Nachbarschaft für Lärmbelästigungen sorgten. Später wurden kleinere Lautsprecher direkt vor den Kühler oder auf die Motorhauben der Autos gestellt, um das Lärmproblem etwas einzudämmen. Es folgte das Einhängen der Lautsprecher in das Auto. Heute wird der Ton auf UKW direkt ins Autoradio übertragen.

Richtig Kultstatus erlangte das Autokino in den 1950er und 1960er Jahren. In Deutschland öffnete das erste Autokino im Jahr 1960 in Gravenbruch nahe Frankfurt am Main – es besteht übrigens heute noch.

Mit der Verbreitung des Fernsehens und später mit dem Aufkommen der Videogeräte verloren die Autokinos einen großen Teil ihrer Besucher. Jedoch sind mittlerweile die mobilen Autokinos im Trend. Sie erfreuen sich großer Beliebtheit und sind oftmals bis auf den letzten Parkplatz ausverkauft. 

Wenn Ihr auch ein Autokino besuchen möchtet, seid Ihr mit diesen sechs Tipps gut aufgestellt:

  1. Mal ordentlich sauber machen: Bevor Ihr ins Autokino fahrt, sollte zumindest der Innenraum sauber sein. Ist es nicht so, dass man sich dann wohler fühlt?
  2. Für den Ton benötigt Ihr ein Autoradio, das die Frequenz suchen und abspielen kann. Macht Euch daher vorher schon einmal mit den Funktionen des Radios vertraut. Als Alternative könnt Ihr auch ein zusätzliches Radio mitnehmen. Achtet nur darauf, dass der Akku oder die Batterien voll sind.
  3. Lasst den Motor nicht an und vergesst nicht, das Abblend- oder Standlicht auszuschalten, sonst könntet Ihr Probleme mit der Autobatterie bekommen. In der Regel haben die meisten Veranstalter auch ein Starthilfegerät oder ein Überbrückungskabel. Falls Ihr so etwas auch besitzt, dann nehmt es einfach mit.
  4. Packt Euch eine oder mehrere Decken und Kissen ins Auto. Wenn der Motor nicht läuft, kann es schnell kalt werden, und unter einer Decke und mit Kissen ist es einfach kuscheliger.
  5. Snacks und Getränke mitnehmen, wenn es erlaubt ist. In der aktuellen Situation bieten die Autokino-Veranstalter in der Regel keinen Verkauf von Getränken oder Speisen an. Daher nehmt Euch Eure Lieblingssnacks und Getränke einfach mit. Aber: „Don’t drink and drive!“
  6.  Damit das Autokino nicht ins Wasser fällt: Schaut Euch vorher den Wetterbericht an. Wenn das Wetter Gutes verspricht, dann habt Ihr auch eine bessere Sicht.

Probiert es aus! Jetzt steht einem schönen Freiluft-Kinoabend nichts mehr im Wege …

Wir wünschen Euch dabei viel Spaß.