Quinoa-Salat

Das unaussprechliche Korn aus Südamerika ist mittlerweile in jedem Supermarkt zu finden – es gilt als sehr gesund, enthält alle essenziellen Aminosäuren, die der Körper nicht selbst herstellen kann, ist sehr eiweißreich und auch glutenfrei. Solltet Ihr kein Quinoa zur Hand haben, lässt sich auch einfach Couscous verwenden.

Und wer es doch genau wissen will: Man spricht es ki’noa.

 

Zutaten für eine große Portion (4–6 Personen)

  • 250 g Quinoa
  • 450 ml Gemüsebrühe
  • 2 kleine Zucchini
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 1 Paprika
  • 300 g Cocktailtomaten
  • Frische Kräuter: 1 Bund Petersilie, 2 Hände voll Minze, 1 Handvoll Koriander
  • Gewürze: 1 TL gemahlener Kreuzkümmel, Salz, Pfeffer
  • Kaltgepresstes Olivenöl nach Belieben
  • Zitronensaft nach Belieben
  • Optional für eine besonders frische Note: 2 Handvoll gewürfelte Wassermelone – klingt ungewöhnlich, schmeckt großartig!

 

Zubereitung

  • Quinoa muss unter fließendem Wasser sehr gut gewaschen werden, damit die Bitterstoffe sich lösen. Nach dem gründlichen Spülen in der Gemüsebrühe etwa 20 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen. Dann in einer abgedeckten Salatschale abkühlen lassen. Zwischendurch immer wieder umrühren.
  • Tomaten, Zucchini, Paprika, Frühlingszwiebeln und optional die Wassermelone kleinschneiden und zur abgekühlten Quinoa geben.
  • Die Kräuter sehr fein hacken und dazugeben, alles gut vermischen.
  • Zitronensaft, Olivenöl und die Gewürze miteinander vermengen. Das Dressing über den Salat verteilen, gut durchmischen und abschmecken.
  • Mindestens 3 Stunden ziehen lassen, am besten über Nacht.

Das Rezept ist sehr wandelbar – gut passen würden noch Gurke, Oliven, Feta, Mozzarella, geröstete Nüsse – es gibt viele Optionen.

 

Veganer Pesto-Salat

Ein Nudelsalat gehört untrennbar zum Sommer und zu Grillpartys dazu. Wir haben eine aromatische und besondere Variante für Euch, ganz ohne tierische Produkte.

 

Zutaten für eine große Portion (4–6 Personen)

  • 300 g kleine Nudeln (z. B. Muschelnudeln oder Mini-Farfalle)
  • 400 g Cocktailtomaten
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 2 reife Avocados
  • 1 Bund Petersilie

Fürs Pesto:

  • 80 g Pinienkerne (alternativ Cashews oder Mandeln)
  • 1 Bund Petersilie
  • 1 Bund Basilikum
  • 4 Knoblauchzehen
  • 8 EL Hefeflocken (gibt’s im Reformhaus oder gut sortierten Supermarkt. Hefeflocken eignen sich als natürlicher Geschmacksverstärker)
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 EL Agavendicksaft (alternativ: Ahornsirup oder 1 TL Zucker)
  • Salz und Pfeffer
  • Kaltgepresstes Olivenöl

 

Zubereitung

  • Die Pasta nach Packungsanleitung al dente kochen
  • Parallel die Zutaten kleinschneiden, die Avocado kann entweder gewürfelt werden oder man püriert sie mit dem Pesto mit
  • Die Pinienkerne trocken anrösten, mit den restlichen Zutaten fürs Pesto in den Mixer geben. Alles durchmixen und so viel Öl dazugeben, dass eine cremige Sauce entsteht
  • Alles zusammen in einer Schüssel vermengen. Der Salat schmeckt auch warm sehr gut

 

Cremiger Apfel-Lauch-Salat

Zu guter Letzt haben wir noch ein rohköstliches Rezept mit knackigen Zutaten für Euch.

 

Zutaten für eine normale Portion (4–6 Personen)

  • 2 Stangen Lauch
  • 1 säuerlicher Apfel
  • 2 Karotten
  • Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer
  • 200 ml Sahne (Sojasahne, Hafersahne und auch Kokosmilch passen ebenfalls sehr gut)
  • 1 TL Zucker
  • 1 Knoblauchzehe (optional für Mutige)

 

Zubereitung

  • Den Lauch in feine Ringe schneiden, den Apfel und die Karotten raspeln
  • Alles zusammen in einer Schüssel vermengen und die restlichen Zutaten dazugeben. Der Knoblauch wird gepresst oder fein gehackt.
  • Unbedingt einige Stunden im Kühlschrank ziehen lassen
  • Wer möchte, kann Sonnenblumenkerne oder geröstete Mandelblättchen kurz vor dem Servieren darüberstreuen – das verleiht dem Salat eine nussig-knackige Note.

Lasst es Euch schmecken und bleibt gesund!