Der Sommer nähert sich langsam dem Ende und der Herbst hält Einzug. Nach und nach werden viele Pflanzen braun und welk. Doch Herbstpflanzen schaffen Abhilfe: Sie sorgen für ein farbenfrohes Zusammenspiel in Ihrem Garten oder auf Ihrem Balkon – sogar bis in den Winter hinein. Und das Schöne: Herbstblüher sind pflegeleicht. Bei ausreichendem Niederschlag im Herbst brauchen Sie nur sparsam zu gießen. Es empfiehlt sich, verblühte Pflanzenteile regelmäßig zu entfernen, damit die Herbstpflanzen genügend Kraft für neue farbintensive Blüten haben.

Darauf kommt es beim Pflanzen an

Ein guter Wasserabzug ist besonders wichtig in der kalten Jahreszeit. Kübel und Balkonkästen brauchen daher ein Loch im Boden, um Staunässe zu verhindern. Über das Loch wird eine Tonscherbe gelegt, die mit einer etwa fünf Zentimeter dicken Drainageschicht aus Kies oder Blähton belegt wird. Erst dann wird die Blumenerde eingefüllt. Tipp: Verwenden Sie vorgedüngte Erde, denn die versorgt die Pflanzen mit wichtigen Nährstoffen. Um ein geschlossenes Pflanzenbild zu erhalten, sollten Sie die Herbstblüher möglichst dicht aneinander pflanzen. Eine Kombination aus unterschiedlichen Pflanzen sorgt für ein perfektes Zusammenspiel der Farben. Auch mit den verschiedenen Höhen der Gewächse kann experimentiert werden. Dabei sollten höhere Pflanzen in den Hintergrund und kleinere Pflanzen in den Vordergrund gesetzt werden. Nach dem Einsetzen sollten die Pflanzen gut gegossen werden.

Welche Pflanzen eignen sich für den Balkon?

Die Heide, auch Erika genannt, gehört zu den klassischen Herbstpflanzen, die auf keinem Balkon fehlen dürfen. Die Besenheide (Calluna vulgaris) und die Schnee- beziehungsweise Winterheide (Erica carnea) zählen zu den bekanntesten Sorten. Mit ihren rosa, weißen, roten oder violetten Blüten sorgt die Besenheide von Frühjahr bis November für ein grandioses Farbenspiel auf Ihrem Balkon. Die Winterheide blüht frostsicher von Dezember bis April, sodass Sie mit einer Kombination aus beiden Pflanzen Ihren Balkon das ganze Jahr über farbig gestalten können.

Spät blühende Herbstpflanzen wie Astern und Chrysanthemen (Winterastern) passen besonders gut zu den Heidegewächsen. Bis in den Dezember hinein blühen sie farbenfroh in vielen Balkonkästen und bieten Schmetterlingen und Bienen ergiebige Nektarquellen.

Auch Fetthennen (Sedum) gehören zu den winterfesten Pflanzen. Dank ihrer fleischigen Blätter und Stiele speichern sie sehr viel Wasser und müssen daher nicht so oft gegossen werden. Im Herbst bildet die Fetthenne rosafarbene Blüten, die dicht aneinander gereiht einen prachtvollen Blütenschirm entwickeln.